Antworten auf häufig gestellte Fragen

Schließen

Q-DSL Allgemein

  1. Was ist der Unterschied zwischen Q-DSLoffice, Q-DSLmax und Q-DSLpro?
  2. Ist Q-DSL an meinem Wohnort verfügbar?
  3. Ich möchte Q-DSL nutzen. Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig?
  4. Wie kann ich einen Q-DSL-Tarif an meinem bestehenden T-DSL-Anschluss nutzen?
  5. Ich habe Q-DSL mit einer bestimmten Bandbreite beauftragt. Die gewünschte Bandbreite ist jedoch technisch nicht verfügbar. Welche Bandbreite bekomme ich?
  6. Ich möchte mein Tarifmodell wechseln. Welche Bedingungen gelten dafür?
  7. Ich habe bereits einen Q-DSL-Anschluss und möchte die Bandbreite erhöhen/verringern. Welche Bedingungen gelten dafür?
  8. Ich habe bereits einen Q-DSLpro-Anschluss und möchte auf Q-DSLmax wechseln oder umgekehrt. Welche Bedingungen gelten dafür?
  9. Wie kann ich IPv6-Adressen für meinen bestehenden QSC-Internet-Anschluss beauftragen?

1. Was ist der Unterschied zwischen Q-DSLoffice, Q-DSLmax und Q-DSLpro?

Alle Q-DSL-Produkte sind DSL-basierte Internetzugänge inklusive IP-Dienstleistungen für professionelle Geschäftskundenanwendungen, die der Kunde als Komplettangebot bei der QSC AG beauftragen kann. Die QSC AG ist für diesen Dienst der alleinige Ansprechpartner für den Kunden und stellt für den DSL-Internetzugang die Endkundenrechnung. Während Q-DSLmax und Q-DSLoffice innerhalb des QSC-Netzes verfügbar sind, ist Q-DSLpro auf Basis des DSL-Netzes der Deutsche Telekom AG erhältlich. Für Q-DSLpro 16.000 liefert die QSC AG ein ADSL2+ Modem. Für Q-DSLpro 2048 sym. wird identisch zu 
Q-DSLmax und Q-DSLoffice ein dedizierter DSL-(Daten-) Anschluss auf einer separaten Teilnehmeranschlussleitung zum Kunden geführt.

Q-DSLmax basiert komplett auf der hochwertigen SHDSL-Infrastruktur der QSC AG, die höchsten Anforderungen an Performance, Qualität und Sicherheit gerecht wird. Q-DSLmax bietet symmetrische Bandbreiten bis zu 20.000 kbit/s. Bei Q-DSLmax ist ein vorkonfigurierter Router inklusive. Q-DSLmax kann im QSC-Netz beauftragt werden.

Q-DSLoffice basiert auf der zukunftsweisenden ADSL2+ Infrastruktur der QSC AG, die höchsten Anforderungen von Geschäftskunden gerecht wird. Q-DSLoffice bietet eine asymmetrische Bandbreite von bis zu 16 Mbit/s im Downstream. Bei Q-DSLoffice ist ein DSL-Modem inklusive. Der Kunde kann wahlweise gegen Aufpreis einen vorkonfigurierten Router der QSC AG nutzen. Q-DSLoffice kann im QSC-Netz beauftragt werden.

Q-DSLpro basiert - bezogen auf den DSL-Anschluss - technisch auf der deutschlandweiten DSL-Infrastruktur der Deutschen Telekom AG. Die IP-Dienstleistungen und der IP-Datenverkehr werden komplett über das Backbone der QSC AG geführt. Der Kunde kann für Q-DSLpro 16.000 wahlweise einen eigenen kompatiblen DSL-Router einsetzen oder gegen Aufpreis einen vorkonfigurierten Router der QSC AG nutzen. Bei Q-DSLpro 2.048 sym. ist ein vorkonfigurierter Router zur Selbstinstallation inklusive.

Q-DSLpro ist überall dort verfügbar, wo auch T-DSL angeboten wird. 

2. Ist Q-DSL an meinem Wohnort verfügbar?

Prüfen Sie online die Verfügbarkeit von Q-DSLmax und Q-DSLoffice. Q-DSLmax und Q-DSLoffice sind überall dort verfügbar, wo die QSC AG mit ihrem eigenen Breitband-Netz vertreten ist.

Q-DSLpro ist nahezu flächendeckend überall dort erhältlich, wo auch T-DSL-Anschlüsse verfügbar sind. Es ist damit die DSL-Alternative der QSC AG, wenn Q-DSLmax oder Q-DSLoffice an Ihrem Standort nicht verfügbar sein sollten. 

3. Ich möchte Q-DSL nutzen. Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig?

Wenn Sie bisher kein DSL nutzen:

Ein Einstieg mit einem Q-DSLoffice-Anschluss bietet durch hohe Bandbreiten im Downstream und kostenfreien Geschäftskunden-Support ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis. Hierzu muss die Anschlussadresse im Verfügbarkeitsbereich von Q-DSLoffice liegen. 
Die Wahl eines Q-DSLmax-Anschlusses gewährleistet hohe symmetrische Bandbreiten, Verfügbarkeiten und Service-Level. Die Anschlussadresse muss im Verfügbarkeitsbereich von Q-DSLmax liegen. 
Befindet sich die Anschlussadresse nicht im Verfügbarkeitsbereich von Q-DSLoffice oder Q-DSLmax, können Sie alternativ auch Q-DSLpro nutzen.

Wenn Sie bereits DSL nutzen:

Auch hier empfehlen wir den Wechsel zu Q-DSLmax oder Q-DSLoffice. Sollten diese Produkte an der Anschlussadresse jedoch nicht zur Verfügung stehen, haben Sie alternativ die Möglichkeit, mit Ihrem DSL-Anschluss zur QSC AG zu wechseln. Voraussetzung ist die Nutzung eines T-DSL-Anschlusses der Deutschen Telekom AG oder eines anderen Reselling-Carriers (z. B. Arcor oder 1&1). Die QSC AG übernimmt die Kündigung des Anschlusses beim bisherigen Anbieter. Der vorhandene DSL-Splitter kann weiter genutzt werden. Bei dieser Gelegenheit können Sie ggf. auch auf eine höhere Bandbreitenvariante wechseln.

Wenn Sie noch keinen Telefonanschluss haben:

In diesem Fall können Sie mit Q-DSLoffice oder Q-DSLmax sofort einsteigen. Informieren Sie sich in diesem Fall auch über unsere attraktiven Telefonie-Angebote für Geschäftskunden. Kann Q-DSLoffice oder Q-DSLmax an Ihrem Standort nicht zur Verfügung gestellt werden, ist Q-DSLpro die Alternative.

Wenn Sie einen Telefonanschluss bei einem City-Carrier (z. B. NetCologne) haben:

In diesem Fall können Sie mit Q-DSLoffice oder Q-DSLmax sofort einsteigen. Kann Q-DSLoffice oder Q-DSLmax an Ihrem Standort nicht zur Verfügung gestellt werden, ist Q-DSLpro die Alternative.

4. Wie kann ich einen Q-DSL-Tarif an meinem bestehenden T-DSL-Anschluss nutzen?

Q-DSL-Tarife können nur in Verbindung mit einem Q-DSL-Anschluss bei der QSC AG beauftragt werden. Sie können jedoch mit Ihrem vorhandenen DSL-Anschluss zur QSC AG wechseln und dann Q-DSLpro 16.000 nutzen. Die QSC AG übernimmt die Kündigung des Anschlusses bei der Telekom. Der vorhandene DSL-Splitter kann weiter genutzt werden.

5. Ich habe Q-DSL mit einer bestimmten Bandbreite beauftragt. Die gewünschte Bandbreite ist jedoch technisch nicht verfügbar. Welche Bandbreite bekomme ich?

Bei der Beauftragung haben Sie uns die Zustimmung gegeben - sollte die gewünschte Bandbreite technisch nicht zur Verfügung stehen - mit einer in der Leistungsbeschreibung des jeweiligen Produkts geregelten geringeren Bandbreite angeschlossen zu werden. In diesem Fall wird auf Ihren Wunsch bei der Beauftragung auch eine niedrigere Bandbreite überlassen, wenn die gewünschte Bandbreite nicht verfügbar ist. Liegt die tatsächliche Bandbreite dauerhaft unterhalb der in der Leistungsbeschreibung genannten Datenraten-Untergrenze, erhalten Sie ein Sonderkündigungsrecht.

6. Ich möchte mein Tarifmodell wechseln. Welche Bedingungen gelten dafür?

Sie können innerhalb einer Produktlinie, also Q-DSLmax, Q-DSLoffice oder Q-DSLpro, jederzeit kostenfrei auf eine höherwertige Tarifvariante wechseln (Tarif-Upgrade). Es beginnt mit dem Wechsel eine neue Vertragslaufzeit von mindestens 12 Monaten. Die aktuellen Produktvarianten werden allerdings ausschließlich mit pauschaler Abrechnung (Flatrate) angeboten. 

7. Ich habe bereits einen Q-DSL-Anschluss und möchte die Bandbreite erhöhen/verringern. Welche Bedingungen gelten dafür?

Sie können innerhalb einer Produktlinie, also Q-DSLmax oder Q-DSLpro, jederzeit auf einen höhere Bandbreite wechseln (Bandbreiten-Upgrade). Der Wechsel auf eine niedrigere Bandbreite (Bandbreiten-Downgrade) kann frühestens nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit erfolgen. Die einmalige Bearbeitungspauschale ergibt sich aus der gewählten Laufzeit der neuen Produktvariante. Grundsätzlich verlängert sich die bestehende Vertragslaufzeit in beiden Fällen um die gewählte Laufzeit in Verbindung mit der neuen Bandbreite. 

8. Ich habe bereits einen Q-DSLpro-Anschluss und möchte auf Q-DSLmax wechseln oder umgekehrt. Welche Bedingungen gelten dafür?

Ein Wechsel von Q-DSLpro auf Q-DSLoffice bzw. Q-DSLmax oder umgekehrt ist nur möglich, indem das bestehende Produkt regulär gekündigt und das gewünschte Produkt neu bestellt wird.

9. Wie kann ich IPv6-Adressen für meinen bestehenden QSC-Internet-Anschluss beauftragen?

Bis zur Aufnahme von IPv6-Adressen als Standardleistung für QSC-Internet-Anschlüsse können wir Ihnen IPv6-Adressen ausschließlich über die Teilnahme an einem Feldtest zur Verfügung stellen. Alle weiteren Informationen, Voraussetzungen sowie Formulare finden sie hier.

Routerfreiheit

  1. Kann ich einen eigenen Router verwenden?
  2. Gilt die freie Routerwahl auch für Bestandskunden?
  3. Welches Endgerät kann ich verwenden?
  4. Stehen mir bei Nutzung eines eigenen Routers alle Produktleistungsmerkmale weiterhin zur Verfügung?
  5. Was muss ich tun, um einen eigenen Router anzuschließen?
  6. Wer kümmert sich um Router-Updates und hilft bei Fragen?
  7. Warum sendet mir QSC trotzdem einen Router zu?

1. Kann ich einen eigenen Router verwenden?

Neukunden mit einem DSL-basierten Daten- oder Sprachprodukt haben seit dem 01.08.2016 die Möglichkeit, ihren Router frei zu wählen

2. Gilt die freie Routerwahl auch für Bestandskunden?

Die freie Routerwahl gilt auch für Bestandskunden, die ab dem 01.08.2016 einen Tarifwechsel, Produktwechsel oder Umzug für Ihr DSL-basiertes Daten- oder Sprachprodukt beauftragen.

3. Welches Endgerät kann ich verwenden?

Der gewählte Router muss den Vorgaben aus der QSC-Schnittstellenbeschreibung entsprechen.

Sollte das gewählte Endgerät nicht kompatibel zur Schnittstellenbeschreibung sein und kommt es zu Schäden des Anbieternetzes, so haftet der Kunde.

4. Stehen mir bei Nutzung eines eigenen Routers alle Produktleistungsmerkmale weiterhin zur Verfügung?

Bei Verwendung eines eigenen Routers stehen, abhängig vom Produkt, ausgewählte Service- und Leistungsmerkmale nicht mehr zur Verfügung.

Z.B. die Option „Voice Ready“, eine Plug & Play-Lösung mit Hilfe derer Sie Sprache und Daten auf einer Anbindung nutzen, kann ohne ein durch uns bereitgestelltes Endgerät nicht mehr erbracht werden. Das gleiche gilt für die Option „Backup Ready“.

5. Was muss ich tun, um einen eigenen Router anzuschließen?

Neu- und Bestandskunden mit einem Tarif- oder Produktwechsel bzw. Umzug wenden sich telefonisch an die kostenfreie Hotline der QSC AG. Die notwendigen Zugangsdaten werden dann via E-Mail zur Verfügung gestellt.

Bestandskunden, die ein Produkt ohne Routerservice nutzen (Q-DSLpro / Q-DSLoffice), können über die myQSC-Benutzerkonsole ihre Zugangsdaten abfragen.

6. Wer kümmert sich um Router-Updates und hilft bei Fragen?

Bei Nutzung eines eigenen Routers müssen Sie sich eigenständig um Firmware-Updates des Routers kümmern und sich bei Fragen und Problemen rund um den Router an den jeweiligen Routerhersteller wenden.

7. Warum sendet mir QSC trotzdem einen Router zu?

Im Falle einer Störung muss das durch QSC zur Verfügung gestellte Endgerät angeschlossen werden, da QSC keine Entstörung mit einem kundeneigenen Endgerät durchführen kann.

Ob Sie das durch uns zur Verfügung gestellte Endgerät oder ein eigenes verwenden, obliegt Ihnen.

Q-DSLoffice

  1. In welchen Bandbreiten wird Q-DSLoffice angeboten?
  2. Mein Q-DSLoffice-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?
  3. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLoffice bestelle?
  4. Kann ich die QSC AG mit der Montage der DSL-Hardware beauftragen?
  5. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLoffice?
  6. Ich habe bereits einen Q-DSLoffice-Anschluss und ziehe um. Welche Bedingungen gelten dafür?

1. In welchen Bandbreiten wird Q-DSLoffice angeboten?

Q-DSLoffice basiert auf ADSL2+ Technologie. Dabei erfolgt der Datenempfang schneller als der Versand - ideal also für Unternehmen, die hauptsächlich Daten aus dem Internet empfangen und bei denen der Versand sich überwiegend auf E-Mails und Webseiten-Anfragen beschränkt. Bei Q-DSLoffice sind Downloads mit bis zu 16 Mbit/s möglich. Recherchen im Internet, Online-Bestellungen oder das Herunterladen von Bedienungsanleitungen oder Software - beispielsweise Updates oder Treiber - aus dem Netz werden damit stark beschleunigt. Q-DSLoffice wird mit einer maximalen Bandbreite von bis zu 16.000 kbit/s im Downstream und bis zu 1.024 kbit/s im Upstream angeboten. 

2. Mein Q-DSLoffice-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?

Bitte grenzen Sie im Vorfeld einen möglichen Fehler ein. Prüfen Sie dafür die Kabelverbindungen und Konfigurationen, wie sie in der Installationsanleitung dargestellt sind. Sollten darüber hinaus Störungen auftreten, hilft Ihnen der QSC-Support (Tel.: 0800  77 22 375, E-Mail: business-support@qsc.de) gerne weiter. 

3. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLoffice bestelle?

Sie erhalten als Netzabschluss für die Dauer der Vertragslaufzeit ein DSL-Modem für die Realisierung einer Einzelplatzlösung. Optional gegen Aufpreis stellt QSC für die Dauer der Vertragslaufzeit einen vorkonfigurierten DSL-Router zur Verfügung. Beide Varianten beinhalten einen kostenfreien Austausch bei Defekt. 

4. Kann ich die QSC AG mit der Montage der DSL-Hardware beauftragen?

Q-DSLoffice wird standardmäßig zur Selbstinstallation angeboten. Die Installation des zugesendeten Geräts wird Ihnen ausführlich in der Installationsanleitung erklärt. Sollten darüber hinaus Fragen zur Installation auftreten, hilft Ihnen der QSC-Support (Tel.: 0800 77 22 375, E-Mail: business-support@qsc.de) gerne weiter. In Verbindung mit der Zusatzleistung QSC-Routerservice kann optional eine Vor-Ort-Installation des Netzabschlussgerätes beauftragt werden.

5. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLoffice?

Die Anschaltungszeit des Q-DSLoffice-Anschlusses beträgt ca. 4 Wochen ab Eingang der Bestellung bei der QSC AG. 

6. Ich habe bereits einen Q-DSLoffice-Anschluss und ziehe um. Welche Bedingungen gelten dafür?

Wenn sie einen Q-DSLoffice-Anschluss besitzen und in ein mit Q-DSLoffice versorgtes Gebiet umziehen, können sie gegen eine einmalige Umzugspauschale auch am neuen Standort Q-DSLoffice nutzen. Es beginnt am neuen Standort eine neue Vertragslaufzeit, welche mindestens so lang sein muss, wie die verbleibende Restlaufzeit des aktuellen Vertrages. Sollte am neuen Standort Q-DSLoffice nicht verfügbar sein, können sie gegen eine einmalige Umzugspauschale auf eine Q-DSLpro-Produktvariante wechseln. Es beginnt am neuen Standort eine neue Vertragslaufzeit, welche mindestens so lang sein muss, wie die verbleibende Restlaufzeit des aktuellen Vertrages. Alternativ kann eine einmalige Abschlusszahlung von 50% der Summe des monatlichen Grundpreises, der bis zum Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit fällig geworden wäre, geleistet werden, um den Vertrag aufzuheben.

Q-DSLmax

  1. Welche Bandbreiten stehen bei Q-DSLmax zur Auswahl?
  2. Welche Vertragslaufzeiten stehen bei Q-DSLmax zur Auswahl?
  3. Mein Q-DSLmax-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?
  4. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLmax bestelle?
  5. Wie kann ich die QSC AG mit der Montage der DSL-Hardware beauftragen?
  6. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLmax?
  7. Ich habe bereits einen Q-DSLmax-Anschluss und ziehe um. Welche Bedingungen gelten dafür?

1. Welche Bandbreiten stehen bei Q-DSLmax zur Auswahl?

Q-DSLmax bietet Ihnen unterschiedliche symmetrische Bandbreiten.

Symmetrische Datenübertragung:

Beim symmetrischen DSL (SDSL) können Sie Daten mit derselben hohen Geschwindigkeit versenden wie empfangen - besonders interessant für Unternehmen, die große Datenmengen versenden wie beispielsweise Medienunternehmen, Architekten oder Konstruktionsbüros. So entstehen auch beim Versand von großen Dateien keine langen Wartezeiten mehr. Anstatt beispielsweise Dokumente auf CD zu brennen und per Kurier zu verschicken, können Sie zeitkritische Daten direkt und bequem vom PC aus versenden. Folgende SDSL-Varianten sind wählbar

  • Q-DSLmax mit bis zu 2 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 4 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 6 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 8 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 10 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 15 Mbit/s Down- und Upstream
  • Q-DSLmax mit bis zu 20 Mbit/s Down- und Upstream

2. Welche Vertragslaufzeiten stehen bei Q-DSLmax zur Auswahl?

Für Q-DSLmax stehen stehen 12, 24, 36, 48 und 60 Monate Mindestvertragslaufzeit zur Auswahl. Grundsätzlich gilt: Je länger die Laufzeit, desto geringer das einmalige Einrichtungsentgelt sowie das monatliche Grundentgelt.

3. Mein Q-DSLmax-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?

Bitte grenzen Sie im Vorfeld einen möglichen Fehler ein. Prüfen Sie dafür die Kabelverbindungen und Konfigurationen, wie sie in der Installationsanleitung und der Anleitung zur Netzkonfiguration dargestellt sind. Sollten darüber hinaus Störungen auftreten, hilft Ihnen der QSC-Support (Tel.: 0800 77 22 375, E-Mail: business-support@qsc.de) gerne weiter.

4. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLmax bestelle?

Sie erhalten als Netzabschluss für die Dauer der Vertragslaufzeit einen DSL-Router inkl. Router-Management, d. h. kostenfreien Austausch bei Defekt und Konfigurationsservice durch die QSC AG.
Optional stellt QSC für die Dauer der Vertragslaufzeit gegen Aufpreis ein vorkonfiguriertes alternatives Endgerät der Marke Cisco zur Verfügung.

5. Wie kann ich die QSC AG mit der Montage der DSL-Hardware beauftragen?

Alle Q-DSLmax Produktvarianten werden standardmäßig zur Selbstinstallation angeboten. Die Installation des zugesendeten Geräts wird Ihnen ausführlich in der Installationsanleitung erklärt. Optional kann zu allen Q-DSLmax-Produktvarianten eine Vor-Ort-Installation der Netzabschlussgeräte beauftragt werden.

6. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLmax?

Die Anschaltungszeit von Q-DSLmax beträgt in der Regel ca. 4 Wochen.

7. Ich habe bereits einen Q-DSLmax-Anschluss und ziehe um. Welche Bedingungen gelten dafür?

Wenn sie einen Q-DSLmax-Anschluss besitzen und in ein mit Q-DSLmax versorgtes Gebiet umziehen, können sie gegen eine einmalige Umzugspauschale auch am neuen Standort Q-DSLmax nutzen. Es beginnt am neuen Standort eine neue Vertragslaufzeit, welche mindestens so lang sein muss, wie die verbleibende Restlaufzeit des aktuellen Vertrages. Sollte am neuen Standort Q-DSLmax nicht verfügbar sein, können sie gegen eine einmalige Umzugspauschale auf eine Q-DSLpro-Produktvariante wechseln. Es beginnt am neuen Standort eine neue Vertragslaufzeit, welche mindestens so lang sein muss, wie die verbleibende Restlaufzeit des aktuellen Vertrages. Alternativ kann eine einmalige Abschlusszahlung von 50 % der Summe des monatlichen Grundpreises, der bis zum Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit fällig geworden wäre, geleistet werden.

Q-DSLpro

  1. Welche Bandbreiten stehen bei Q-DSLpro zur Auswahl?
  2. Welche Vertragslaufzeiten stehen bei Q-DSLpro zur Auswahl?
  3. Ich nutze bereits T-DSL. Benötige ich bei einem Wechsel zu Q-DSLpro einen neuen DSL-Router und DSL-Splitter?
  4. Mein Q-DSLpro-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?
  5. Ich möchte umziehen und Q-DSLpro in Verbindung mit einem Telefonanschluss der T-Com auch an meinem neuen Wohnort nutzen. Welche Bedingungen gelten dafür?
  6. Ich möchte meinen T-Net-Anschluss auf T-ISDN umstellen. Welche Auswirkungen hat das auf meinen Q-DSLpro-Anschluss?
  7. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLpro an einem neuen Anschluss bestelle?
  8. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLpro 16000 an einem bestehenden Anschluss bestelle?
  9. Wie kann ich die QSC AG mit der Montage des DSL-Splitters beauftragen?
  10. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLpro?

1. Welche Bandbreiten stehen bei Q-DSLpro zur Auswahl?

Bei Q-DSLpro kommt je nach Produktvariante eine symmetrische (SDSL) oder asymmetrische Datenübertragung (ADSL) zum Einsatz. Bei der asymmetrischen Produktvariante erfolgt der Datenempfang schneller als der Versand - ideal also für Unternehmen, die hauptsächlich Daten aus dem Internet empfangen und bei denen der Versand sich überwiegend auf E-Mails und Webseiten-Anfragen beschränkt. Mit Q-DSLpro sind Downloads mit bis zu 16 Mbit/s möglich. Recherchen im Internet, Online-Bestellungen oder das Herunterladen von Software - beispielsweise Updates oder Treiber - aus dem Netz werden spürbar beschleunigt.

Beim symmetrischen DSL (SDSL) können Sie Daten mit derselben hohen Geschwindigkeit versenden wie empfangen - besonders interessant für Unternehmen, die große Datenmengen versenden wie beispielsweise Medienunternehmen, Architekten oder Konstruktionsbüros. So entstehen auch beim Versand von großen Dateien keine langen Wartezeiten mehr. Anstatt beispielsweise Dokumente auf CD zu brennen und per Kurier zu verschicken, können Sie zeitkritische Daten direkt und bequem vom PC aus versenden.

  • Q-DSLpro mit bis zu 2.048 kbit/s im Down- und Upstream
  • Q-DSLpro mit bis zu 16.000 kbit/s Downstream und 1.024 kbit/s Upstream

2. Welche Vertragslaufzeiten stehen bei Q-DSLpro zur Auswahl?

Für Q-DSLpro stehen 12, 24 oder 36 Monate Vertragslaufzeit zur Auswahl. Grundsätzlich gilt: Je länger die Laufzeit, desto geringer das einmalige Einrichtungsentgelt und das monatliche Grundentgelt.

3. Ich nutze bereits T-DSL. Benötige ich bei einem Wechsel zu Q-DSLpro einen neuen DSL-Router und DSL-Splitter?

Wenn Sie Q-DSLpro 16000 nutzen möchten:
Ihren DSL-Splitter können Sie weiter benutzen. Sie erhalten von QSC als Bestandteil von Q-DSLpro ein ADSL2+ Modem zur Selbstinstallation. Alternativ können Sie bei der QSC AG einen Router bestellen.

Wenn Sie Q-DSLpro 2048 sym. nutzen möchten:
Sie benötigen hierfür keinen DSL-Splitter. Für Q-DSLpro 2048 sym. ist ein fertig vorkonfigurierter DSL-Router im Leistungsumfang enthalten.

4. Mein Q-DSLpro-Anschluss funktioniert nicht. Wer ist mein Ansprechpartner?

Bitte grenzen Sie im Vorfeld einen möglichen Fehler ein. Können Sie noch surfen, aber nicht mehr telefonieren oder weder telefonieren noch surfen? Dann liegt der Fehler sehr wahrscheinlich nicht bei der QSC AG, sondern bei dem T-Net- oder T-ISDN-Anschluss der Deutschen Telekom. Sollten darüber hinaus Störungen auftreten, hilft Ihnen der QSC-Support (Tel.: 0800  77 22 375, E-Mail: business-support@qsc.de) gerne weiter.

5. Ich möchte umziehen und Q-DSLpro in Verbindung mit einem Telefonanschluss der T-Com auch an meinem neuen Wohnort nutzen. Welche Bedingungen gelten dafür?

Wenn sie einen Q-DSLpro-Anschluss besitzen und umziehen, können sie gegen eine einmalige Umzugspauschale auch am neuen Standort Q-DSLpro nutzen. Es gilt dabei die Restlaufzeit des bestehenden Vertrages. Bei einer Restlaufzeit von weniger als 12 Monaten gilt eine neue Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten. Alternativ kann eine einmalige Abschlusszahlung von 50 % der Summe des monatlichen Grundpreises, der bis zum Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit fällig geworden wäre, geleistet werden. Sie haben zwei Vertragsverhältnisse: ein Vertragsverhältnis für Ihren Telefonanschluss bei der T-Com, das andere Vertragsverhältnis für Ihre DSL-Leistungen bei der QSC AG. Beide müssen Sie separat bei der QSC AG und der T-Com kündigen. Im Umzugsfall beauftragen Sie die DSL-Leistungen für Ihren neuen Wohnort bei der QSC AG. Bitte beachten Sie, dass für Q-DSLpro ein funktionsfähiger T-Net/T-ISDN-Anschluss am neuen Standort Voraussetzung ist, den Sie vorab bei der T-Com beauftragen müssen. 

6. Ich möchte meinen T-Net-Anschluss auf T-ISDN umstellen. Welche Auswirkungen hat das auf meinen Q-DSLpro-Anschluss?

Voraussetzung für den Q-DSLpro 16.000-Anschluss ist jedoch ein funktionsfähiger T-Net- oder T-ISDN-Anschluss. Für diesen haben Sie als Kunde Sorge zu tragen. Fällt der Sprachanschluss weg, z. B. durch Umzug oder Rufnummernwechsel, oder durch den Wechsel von T-Net auf T-ISDN, muss der Q-DSL-Anschluss bei der QSC AG neu beauftragt werden.

Auf den Q-DSLpro 2048 sym. - Anschluss hat dies keine Auswirkungen, da für diesen kein T-COM-Festnetzanschluss erforderlich ist. 

7. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLpro an einem neuen Anschluss bestelle?

Wenn Sie Q-DSLpro 16000 bestellt haben:

Sie erhalten als Netzabschluss von der QSC AG für die Dauer der Vertragslaufzeit einen Splitter als Frequenzweiche sowie ein ADSL2+ Modem als Endstelleneinrichtung für die Laufzeit des Vertrages. Auf Wunsch erhalten Sie gegen Aufpreis einen DSL-Router inkl. Router-Management. Bestandteil dieser Dienstleistung sind der kostenfreie Austausch bei Defekt und die Router-Konfiguration durch die QSC AG.

Wenn Sie Q-DSLpro 2048 sym. bestellt haben:

Für Q-DSLpro 2048 sym. ist ein fertig vorkonfigurierter DSL-Router im Leistungsumfang enthalten, welcher Ihnen zur Selbstmontage zugeschickt wird. 

8. Welche Endgeräte erhalte ich, wenn ich Q-DSLpro 16000 an einem bestehenden Anschluss bestelle?

Auf Wunsch erhalten Sie für die Dauer der Vertragslaufzeit einen DSL-Router inkl. Router-Management, d. h. kostenfreien Austausch bei Defekt und Konfigurationsservice durch die QSC AG. 

9. Wie kann ich die QSC AG mit der Montage des DSL-Splitters beauftragen?

Q-DSLpro 16000 wird ausschließlich zur Selbstmontage angeboten. Die Selbstmontage des zugesendeten Splitters und des ADSL2+ Modems wird Ihnen ausführlich in der Installationsbeschreibung erklärt. 

10. Wie lange dauert die Anschaltung von Q-DSLpro?

Wenn bereits ein T-Net- oder T-ISDN-Anschluss vorhanden ist, beträgt die Anschaltzeit des Q-DSLpro 16.000-Anschlusses ca. 6 bis 12 Werktage. Andernfalls müssen Sie zunächst einen T-Net- oder T-ISDN-Anschluss bei der T-Com beantragen. Ca. 8 bis 12 Tage nach der Beauftragung des Telefonanschlusses können Sie dann Ihren Q-DSLpro-Anschluss beauftragen. Die Anschaltzeit bei Q-DSLpro 2048 sym. beträgt in der Regel 7 bis 14 Werktage.

IPfonie Allgemein

  1. Kann mit IPfonie auf einen Teilnehmeranschluss z. B. bei der Deutschen Telekom AG (DTAG) verzichtet werden?
  2. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?
  3. Ist ein Anruf von einem IPfonie-Anschluss zu einem Internet-Anschluss eines anderen Anbieters auch gratis?
  4. Was geschieht, wenn der andere Teilnehmer nicht über einen IPfonie-Anschluss verfügt? Ist die Telefonie trotzdem möglich?
  5. Können bestehende Telefongeräte weiterverwendet werden?
  6. Bekomme ich neue Telefonnummern mit IPfonie?
  7. Kann ich nur Teile eines Rufnummernblocks zur QSC AG portieren?
  8. Wie lange dauert es, bis die Rufnummer auf IPfonie portiert ist?
  9. Muss ich für IPfonie einen Internet-Zugang von der QSC AG haben?
  10. Kann ich bei IPfonie basic auch mehr als 100 Accounts bestellen?
  11. Wie hoch ist die minimale Upstream-Bandbreite, um gleichzeitig 2 Gespräche zu führen?
  12. Wie stark sind die Qualitätsschwankungen? Kann ich von einer durchgehend guten Sprachqualität ausgehen?
  13. Kann IPfonie auch im Ausland genutzt werden?
  14. Kann ich mit IPfonie Notrufnummern erreichen?
  15. Wie viele Gespräche kann ich mit IPfonie gleichzeitig führen?
  16. Wird die Nummer des Anrufers angezeigt?
  17. Was geschieht, wenn die Internet-Verbindung unterbrochen ist und kein Fallback vorhanden ist? Kann ich trotzdem telefonisch erreicht werden?
  18. Kann ich das Internet benutzen und gleichzeitig mit IPfonie telefonieren?
  19. Kann auch mein Fax-Gerät angeschlossen werden?
  20. Hat der Einsatz einer Firewall Einfluss auf IPfonie?
  21. Was versteht man unter SPIT?
  22. Besteht mit IPfonie die Gefahr, dass SPIT möglich ist?
  23. Bietet die QSC AG auch Endgeräte (Telefone, Adapter usw.) an?
  24. Kann die Hardware für den Internetzugang von einem anderen Anbieter für IPfonie genutzt werden?
  25. Kann auch ein PC mit ISDN-Karte für IPfonie verwendet werden?
  26. Ich bestelle IPfonie basic, möchte aber mehrere Telefone im Einsatz haben. Wie werden die miteinander verbunden? Gibt es auch drahtlose Modelle?

1. Kann mit IPfonie auf einen Teilnehmeranschluss z. B. bei der Deutschen Telekom AG (DTAG) verzichtet werden?

Wenn Sie Ihren Internet-Zugang bei der QSC AG bestellt haben, können Sie auf einen weiteren Teilnehmer-Anschluss verzichten. Dadurch entfallen die Kosten für einen ISDN-Basisanschluss bzw. einen Primärmultiplex-Anschluss der Deutschen Telekom AG. Beachten Sie bitte, dass in Verbindung mit bestimmten Internet-Zugangs-Varianten (z. B. Q-DSL pro, T-DSL) ein DTAG-Anschluss weiterhin benötigt wird. 

2. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?

Ja, Durchwahlnummern setzen eine Teilnehmer-Vermittlungs-Anlage (PBX = Private Branch Exchange) voraus. Diese kann auch mit IPfonie business und IPfonie corporate im gleichen Umfang weiterhin genutzt werden. Siehe zur Durchwahlfähigkeit auch den Punkt 2.2 und 2.3 zu IPfonie extended. 

3. Ist ein Anruf von einem IPfonie-Anschluss zu einem Internet-Anschluss eines anderen Anbieters auch gratis?

Nein, um ohne zusätzliche Kosten über das Internet telefonieren zu können, muss der andere Teilnehmer ebenfalls ein Sprachprodukt der QSC AG im Teilnehmernetzbetrieb nutzen (IPfonie basic, IPfonie centraflex, IPfonie extended, IPfonie extended connect, IPfonie extended link, IPfonie business, IPfonie corporate).

4. Was geschieht, wenn der andere Teilnehmer nicht über einen IPfonie-Anschluss verfügt? Ist die Telefonie trotzdem möglich?

Ja, auch wenn der andere Teilnehmer nicht über einen IPfonie-Anschluss verfügt, ist die Telefonie möglich: der Anruf wird in diesem Fall über das bestehende Festnetz (PSTN=Public Switched Telephone Network) geführt. 

5. Können bestehende Telefongeräte weiterverwendet werden?

Ja, mit IPfonie können sämtliche bestehenden Telefongeräte, sei es analog oder ISDN, weiterverwendet werden (Ausnahme IPfonie centraflex). Je nach eingesetzter IPfonie-Lösung wird für ein analoges Gerät noch ein entsprechender analoger Telefonie-Adapter (ATA) benötigt. 

6. Bekomme ich neue Telefonnummern mit IPfonie?

QSC unterstützt selbstverständlich die Rufnummernportierung innerhalb eines Ortsnetzes, das heißt, Ihre vorhandenen Telefonnummern können Sie grundsätzlich im Rahmen der gesetzlichen Regelungen zu QSC mitnehmen und weiterverwenden. Bei Bedarf werden durch QSC auch neue Rufnummern zur Verfügung gestellt. 

7. Kann ich nur Teile eines Rufnummernblocks zur QSC AG portieren?

Nein, wenn eine Portierung gewünscht ist, kann zur Zeit nur der gesamte Anschluss beim bestehenden Teilnehmernetzbetreiber (i.d.R. die Deutsche Telekom) gekündigt und die dazugehörigen Rufnummern bzw. der gesamte Rufnummernblock portiert werden. 

8. Wie lange dauert es, bis die Rufnummer auf IPfonie portiert ist?

Die Portierung kann bis zu 5 Wochen in Anspruch nehmen (15 - 25 Arbeitstage). 

9. Muss ich für IPfonie einen Internet-Zugang von der QSC AG haben?

QSC SIP-Accounts und SIP-Trunks der QSC AG können mit allen Breitband-Internetzugängen (auch von anderen Internet Providern) genutzt werden. Zur Gewährleistung einer hohen Übertragungsrate ist eine ausreichende Bandbreite des Internetzugangs (mindestens 80 kbit/s pro Sprachkanal) notwendig. Die Voice over IP-Lösungen IPfonie business, IPfonie corporate und die Varianten 1 und 2 von IPfonie centraflex basieren auf der DSL-Infrastruktur der QSC AG und sind damit im QSC-Netz verfügbar. Zur Nutzung der Telefonie mit IPfonie business, IPfonie corporate und IPfonie centraflex ist kein Internet-Zugang erforderlich. 

10. Kann ich bei IPfonie basic auch mehr als 100 Accounts bestellen?

IPfonie basic ist in verschiedenen Paketgrößen von 1, 5, 10, 25, 50 und 100 Accounts verfügbar. Auf Anfrage können auch größere Account-Pakete bereitgestellt werden. Bei Beauftragung von mehr als 100 Accounts berechnet QSC ein geringes zusätzliches Entgelt für jeden weiteren Account. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Preisliste. Die Account-Pakete können Sie beliebig variieren. 
Gerne können Sie auch z.B. 3x25 oder 1x25 und 1x10 Accounts bestellen. Für den Bereich des Telefonmarketing können wir gerne gesonderte Angebote unterbreiten. 

11. Wie hoch ist die minimale Upstream-Bandbreite, um gleichzeitig 2 Gespräche zu führen?

Jeder IPfonie-Kanal benötigt ca. 80 - 85 kbit/s. Grundsätzlich ist für zwei Gespräche eine Upstream-Bandbreite von ca. 200 Kbit/s empfehlenswert. Um die Verzögerung der VoIP-Sprachdaten gering zu halten, wenn parallel auch konkurrierende Computerdaten übertragen werden, ist eine Upstream-Bandbreite von mindestens 512 kbit/s für den professionellen Einsatz zu empfehlen.

12. Wie stark sind die Qualitätsschwankungen? Kann ich von einer durchgehend guten Sprachqualität ausgehen?

IPfonie bietet Ihnen eine hohe Sprachqualität durch QSC-eigene Breitband-Infrastruktur und redundante Hardware. Bei der Nutzung von QSC SIP-Accounts, SIP-Trunks und IPfonie centraflex mit einem Q-DSL-Highspeed-Internetzugang können Sie die Internettelefonie in hoher Sprachqualität nutzen. 

13. Kann IPfonie auch im Ausland genutzt werden?

Ja, grundsätzlich kann ein QSC-SIP-Account auch im Ausland genutzt werden (bei deutscher Rechnungsanschrift). Die Notrufnummern funktionieren aus dem Ausland jedoch nicht. QSC empfiehlt deshalb, Notrufe nur über einen separates Telefonanschluss, der noch am öffentlichen Netz angeschlossen ist, oder über ein Mobiltelefon abzusetzen. 

14. Kann ich mit IPfonie Notrufnummern erreichen?

Ja, alle IPfonie-Kunden können über Ihren geographischen Anschluss die Notrufnummern 110 und 112 erreichen. Es gibt jedoch technische Einschränkungen. QSC weist darauf hin, dass bei einem Stromausfall das Absetzen eines Notrufes nicht möglich ist. Ein bei IPfonie-Produkten von einem anderen Standort als dem bei der Beauftragung benannten Standort abgesetzter Notruf wird an die Notrufabfragestelle (Rettungs- bzw. Polizeidienstleitstelle) dieses bei der Beauftragung benannten Standorts, nicht aber an die Notrufabfragestelle Ihres jeweiligen tatsächlichen Standorts übermittelt. Dies gilt auch bei der Nutzung im Ausland (vgl. Ziffer 1.13). Da die Notrufabfragestelle aufgrund Ihres Anrufs Ihren Standort nicht unmittelbar und zeitnah bestimmen kann, ist es dringend erforderlich, dass Sie Ihren tatsächlichen Standort mitteilen. Sollten Sie nicht in der Lage sein, Ihren Namen und Ihre Anschrift der Notrufabfragestelle mitzuteilen, sollten Sie den Notruf in keinem Fall über den IPfonie-Anschluss absetzen.

15. Wie viele Gespräche kann ich mit IPfonie gleichzeitig führen?

Die Anzahl gleichzeitiger Telefonverbindungen ist bei IPfonie basic abhängig von der Anzahl der bestellten Rufnummern (Account-Pakete) und bei IPfonie centraflex abhängig von der Anzahl der bestellten Sprachkanäle. Bei IPfonie business können Sie bis zu vier ISDN (S0)-Basisanschlüsse bestellen, mit denen Sie bis zu acht Gespräche zeitgleich führen können. Bei IPfonie corporate können Sie bis zu dreißig Gespräche zeitgleich führen. Sollten Sie einen größeren Bedarf haben, können Sie die gewünschten IPfonie-Lösungen mehrfach bestellen. 

16. Wird die Nummer des Anrufers angezeigt?

Ja, sowohl bei analogen (nur DECT-Telefone) wie auch bei ISDN-Telefonanschlüssen wird die Anrufer-Nummer angezeigt sofern Ihr Endgerät die Rufnummernanzeige unterstützt. 

17. Was geschieht, wenn die Internet-Verbindung unterbrochen ist und kein Fallback vorhanden ist? Kann ich trotzdem telefonisch erreicht werden?

Bei IPfonie business und IPfonie corporate sind Sie i.d.R. trotzdem erreichbar. Bei SIP-Accounts und SIP-Trunks ist der Anschluss nicht erreichbar. Hierbei muss auf ein eventuell vorhandenes Mobiltelefon zurückgegriffen werden. 

18. Kann ich das Internet benutzen und gleichzeitig mit IPfonie telefonieren?

Ja, sofern Sie zusätzlich zu IPfonie über einen Internetzugang verfügen.

19. Kann auch mein Fax-Gerät angeschlossen werden?

Bei IPfonie business und IPfonie corporate ist dies wie im klassischen Sprachbereich möglich. Bei freigegebenen TK-Anlagen kann Fax mit dem T.38-Protokoll an IPfonie extended und IPfonie extended connect betrieben werden. Die robuste, Web-basierte Fax-Funktion von QSC-Cospace business kann an Durchwahlrufnummern genutzt werden, die von IPfonie extended, IPfonie extended link und von IPfonie extended connect auf einen QSC-Cospace business-Account geschwenkt wurden. Über einen analogen Telefon-Adapter (ATA) mit kompatiblem T.38 (z. B. MP-112 gemäß QSC-Installationshinweisen) können analoge Faxgeräte an IPfonie basic, IPfonie extended, IPfonie extended connect und IPfonie centraflex betrieben werden. Es ist jedoch zu beachten, dass einige analoge Faxgeräte hierzu nicht hinreichend kompatibel zum T.30-Protokoll sind. Fax- bzw. Unified Communication-Server mit SIP-Protokollfreigabe können über das T.38-Protokoll an IPfonie basic, IPfonie extended und IPfonie extended connect betrieben werden.

20. Hat der Einsatz einer Firewall Einfluss auf IPfonie?

Ja, es müssen technische Anpassungen an Ihrer Firewall vorgenommen werden. Ist dies nicht gewünscht, kann ein QSC-SIP-Trunk auch über den „VoIP-Anschluss“ des QSC-Internet-Routers direkt mit dem WAN-Port der TK-Anlage verbunden werden.

21. Was versteht man unter SPIT?

SPIT heißt SPAM über Internet-Telefonie. Ein einzelner Anrufer könnte dank Übertragung mittels Internetprotokoll mit einem einzigen Anruf tausende von VoIP-Usern kontaktieren und beispielsweise eine Nachricht in deren Message-Box hinterlassen. Da bei IPfonie nur jene telefonieren können, die über eine gültige UserID und Passwort authentisiert sind, ist SPIT innerhalb des IPfonie-Netzes so nicht möglich.

22. Besteht mit IPfonie die Gefahr, dass SPIT möglich ist?

Nein, im Gegensatz zu offenen VoIP-Systemen wie beispielsweise Skype, werden die Teilnehmer im IPfonie-Netz authentifiziert. Nur Teilnehmer, welche eine gültige UserID und ein Passwort haben, können über IPfonie telefonieren. Sollte ein eingetragener IPfonie-Kunde SPIT versenden, kann er sofort lokalisiert und deaktiviert werden. SPIT ist für IPfonie-Kunden ausdrücklich verboten.

23. Bietet die QSC AG auch Endgeräte (Telefone, Adapter usw.) an?

Mit IPfonie centraflex bietet QSC speziell konfigurierte VoIP-Telefone an, die während der Vertragslaufzeit zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Weitere passende Hardware kann über empfohlene Fachhändler bezogen werden. 

24. Kann die Hardware für den Internetzugang von einem anderen Anbieter für IPfonie genutzt werden?

Ja, bei SIP-Accounts und SIP-Trunks ist dies möglich.
Bei IPfonie business, IPfonie corporate und IPfonie centraflex ist es notwendig, dass die Hardware (IAD bzw. CPE) von QSC konfiguriert und geliefert wird. 

25. Kann auch ein PC mit ISDN-Karte für IPfonie verwendet werden?

Nein, die ISDN-Karte ist nicht mehr verwendbar. Bei SIP-Accounts für Einzelgeräte (wie dem von IPfonie basic, von QSC-Cospace business und von IPfonie centraflex) kann über die IP-Verbindung des PC (dies kann ein Ethernet- oder auch ein WLAN-Anschlusss sein) ein so genanntes Softphone (eine Applikation, die über das SIP-Protokoll telefonieren kann) genutzt werden. Ein Server-PC kann über das Ethernet-Interface und das IP-Protokoll an einen SIP-Trunk angeschlossen werden, wenn auf ihm eine TK-/UCC-Anlagen-Software läuft, die das jeweilige SIP-Protokoll des SIP-Trunks unterstützt. Bei IPfonie business, IPfonie corporate und IPfonie centraflex liefert QSC ein Endgerät, welches die notwendigen Schnittstellen bereitstellt.

26. Ich bestelle IPfonie basic, möchte aber mehrere Telefone im Einsatz haben. Wie werden die miteinander verbunden? Gibt es auch drahtlose Modelle?

Die Anzahl der einsetzbaren Telefone ist abhängig von den bestellten Rufnummern (Account-Pakete). Bei IPfonie basic werden verschiedene Account-Pakete (1 / 5 / 10 / 25 / 50 / 100) angeboten, wobei jedem Account eine Rufnummer zugewiesen wird. Auf Anfrage können auch größere Account-Pakete bereitgestellt werden. Der Account besteht aus einem Benutzernamen und Passwort, mit dem sich das Endgerät bzw. der Dienst im Netz der QSC AG authentifiziert.

IPfonie extended

  1. Was ist IPfonie extended?
  2. Kann ich IPfonie extended mit jeder TK-Anlage nutzen?
  3. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?
  4. Was ist QSC SIP DDI?
  5. Welche Leistungsmerkmale hat IPfonie extended?
  6. Benötige ich einen DSL-Zugang?
  7. Kann ich Sprache und Daten über einen Zugang abwickeln?
  8. Was ist bei der Wahl des Sprachkanalpaketes für IPfonie extended zu berücksichtigen?

1. Was ist IPfonie extended?

IPfonie extended dient der Anbindung einer TK-Anlage über Voice over IP mit dem öffentlichen Telefonnetz. 

2. Kann ich IPfonie extended mit jeder TK-Anlage nutzen?

Nein, die TK-Anlage muss IP-fähig sein und den QSC Standard SIP DDI unterstützen. Eine Liste der entsprechenden TK-Anlagen Hersteller stellt QSC zur Verfügung. 

3. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?

Ja, IPfonie extended unterstützt Durchwahlrufnummern: die Verwaltung der Durchwahlrufnummern wird der TK-Anlage übergeben, so dass auch variable Durchwahlrufnummernlängen möglich sind (z. B. die Durchwahl -0 für den Empfang und die Durchwahl -123 für Mitarbeiter Schmidt)

4. Was ist QSC SIP DDI?

Hierbei handelt es sich um einen von QSC für IP-fähige TK-Anlagen entwickelten Standard, der u.a. die Durchwahlfähigkeit von Rufnummernblöcken unterstützt. DDI steht für Direct Dial In und ist ein Dienstmerkmal, das bisher beim Einsatz von VoIP-Lösungen über SIP noch nicht realisiert wurde. 

5. Welche Leistungsmerkmale hat IPfonie extended?

Die Leistungsmerkmale sind von der eingesetzten TK-Anlage abhängig. QSC stellt einen Account zur Verfügung und baut über das QSC-Netz die gewünschten Verbindungen auf. 

6. Benötige ich einen DSL-Zugang?

Ja, es wird, abhängig von der Sprachkanalanzahl, eine robuste, schnelle DSL-Verbindung benötigt. Wir empfehlen einen QSC-Zugang (Q-DSLmax, Q-DSLpro oder einen IP-VPN-Anschluss), aber auch jeder andere DSL-Zugang zum Internet kann genutzt werden. Allerdings können bei Fremdzugängen keine SLAs (Service Level Agreements) gewährt werden und der Kunde muss bei seinem Provider Quality of Service (QoS) für die VoIP-Daten bestellen.

7. Kann ich Sprache und Daten über einen Zugang abwickeln?

Ja, dies ist möglich, aber abhängig von der Bandbreite und der QoS. Wir empfehlen zur optimalen Nutzung ein Bandbreitenmanagement, das z. B. bei Internetzugängen der QSC durch die Funktion „Voice Ready“ und bei QSC-IP-VPN-Anschlüssen durch die Option „QSC-Class of Service“ gegeben ist. Ist ein solcher QoS-Mechanismus nicht vorhanden, kann es zu Qualitätseinbußen bis hin zu einem Verbindungsabbruch bei der Sprachübertragung kommen, wenn zeitgleich große Datenmengen (z.B. Downloads) übertragen werden. Auch im Kunden-LAN muss bei gleichzeitiger Übertragung von Daten und Sprache ein QoS-Mechanismus auf allen Netzkomponenten eingerichtet werden. Bestehen Zweifel darüber, ob das kundenseitige LAN Voice over IP-fähig ist und alle Voraussetzungen erfüllt sind, die für die ordnungsgemäße Funktionalität von IPfonie extended erforderlich sind, bietet QSC kostenpflichtige Audits an.

8. Was ist bei der Wahl des Sprachkanalpaketes für IPfonie extended zu berücksichtigen?

Die Wahl des Sprachkanalpaketes ist abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite und dem in der TK-Anlage eingestellten Codec. QSC unterstützt die Codecs G.711 und G.729a. QSC hat in der Leistungsbeschreibung von IPfonie extended beispielhaft mögliche Sprachkanalzahlen bei der entsprechenden Bandbreite und Codec aufgeführt. Die maximale Anzahl der Sprachkanäle muss der Kunde in seiner TK-Anlage einrichten.

IPfonie extended connect

  1. Was ist IPfonie extended connect?
  2. Kann ich IPfonie extended connect mit jeder TK-Anlage nutzen?
  3. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?
  4. Welche Leistungsmerkmale hat IPfonie extended connect?
  5. Benötige ich einen Internet-Zugang?
  6. Kann ich Sprache und Daten über einen Zugang abwickeln?

1. Was ist IPfonie extended connect?

IPfonie extended connect dient der Anbindung einer TK-Anlage über Voice over IP mit dem öffentlichen Telefonnetz.

2. Kann ich IPfonie extended connect mit jeder TK-Anlage nutzen?

Nein, die TK-Anlage muss IP-fähig sein und den SIP-Protokollstandard SIPconnect 1.1 und am Besten die hierzu vom BITKOM erstellten Empfehlungen unterstützen. Die aktuelle Liste der von den Herstellern freigegebenen Anlagen für IPfonie extended connect finden Sie hier

3. Kann ich die bestehenden Durchwahlnummern weiterhin nutzen?

Ja, IPfonie extended connect unterstützt Durchwahlrufnummern: die Verwaltung der Durchwahlrufnummern wird der TK-Anlage übergeben, so dass auch variable Durchwahlrufnummernlängen möglich sind (z. B. die Durchwahl -0 für den Empfang und die Durchwahl -123 für Mitarbeiter Schmidt)

4. Welche Leistungsmerkmale hat IPfonie extended connect?

Die Telefonieleistungsmerkmale sind von der eingesetzten TK-Anlage abhängig. QSC stellt einen SIP-Trunk zur Verfügung und baut über das QSC-Netz die gewünschten Verbindungen auf.

5. Benötige ich einen Internet-Zugang?

Ja, es wird, abhängig von der Sprachkanalanzahl, eine robuste, schnelle Internet-Verbindung benötigt. Wir empfehlen einen QSC-Zugang (Q-DSLmax, Q-DSLpro oder einen WLL-Anschuss). Sollen auch zwischen verschiedenen Firmenstandorten Sprachdaten robust übertragen werden, empfehlen wir IP-VPN-Anschlüsse zu verwenden. Aber auch jeder andere breitbandige Zugang zum Internet kann genutzt werden. Allerdings können bei Fremdzugängen keine SLAs (Service Level Agreements) gewährt werden und der Kunde muss bei seinem Provider Quality of Service (QoS) für die VoIP-Daten bestellen.

6. Kann ich Sprache und Daten über einen Zugang abwickeln?

Ja, dies ist möglich, aber abhängig von der Bandbreite und der QoS. Wir empfehlen zur optimalen Nutzung ein Bandbreitenmanagement, das z. B. bei Internetzugängen der QSC durch die Funktion „Voice Ready“ und bei QSC-IP-VPN-Anschlüssen durch die Option „QSC-Class of Service“ gegeben ist. Ist ein solcher QoS-Mechanismus nicht vorhanden, kann es zu Qualitätseinbußen bis hin zu einem Verbindungsabbruch bei der Sprachübertragung kommen, wenn zeitgleich große Datenmengen (z.B. Downloads) übertragen werden. Auch im Kunden-LAN muss bei gleichzeitiger Übertragung von Daten und Sprache ein QoS-Mechanismus auf allen Netzkomponenten eingerichtet werden. Bestehen Zweifel darüber, ob das kundenseitige LAN Voice over IP-fähig ist und alle Voraussetzungen erfüllt sind, die für die ordnungsgemäße Funktionalität von IPfonie extended connect erforderlich sind, empfiehlt QSC den QSC-Analyser zu nutzen oder ein kostenpflichtiges Audit durchzuführen.

IPfonie centraflex

  1. Wann sollte ich IPfonie centraflex bestellen?
  2. Warum gibt es Systemvoraussetzungen?
  3. Gibt es Schulungen für Kunden?

1. Wann sollte ich IPfonie centraflex bestellen?

IPfonie centraflex ist ideal auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit mobilen Mitarbeitern sowie Unternehmen mit mehreren Standorten zugeschnitten.

Die innovativen Kommunikationsdienste von IPfonie centraflex können Sie bereits heute mit Ihrer klassischen Telefonanlage kombinieren und schrittweise integrieren.

Wenn Sie gerade eine neue TK-Anlage planen oder Ihre bisherige TK-Anlage ersetzen möchten, ist dies der ideale Zeitpunkt, komplett zu einer zukunftssicheren Kommunikationslösung der nächsten Generation wechseln.

2. Warum gibt es Systemvoraussetzungen?

Für die IP-Telefonie ist es wichtig, dass der Kunde sich Gedanken über sein "Netz" macht. Da wir im Produktbereich keine Zugriffsmöglichkeiten auf das LAN des Kunden haben, wurden, um die Funktionalität von IPfonie centraflex zu ermöglichen, die Systemvoraussetzungen für das Kunden-LAN klar definiert. Die Voraussetzungen sind in der Leistungsbeschreibung aufgeführt. Sollte der Kunde keine interne IT-Beratung haben, muss er externe Unterstützung hinzuziehen. Gerne stehen hierfür auch unsere technisch zertifizierten Vertriebspartner auf Anfrage zur Verfügung.

3. Gibt es Schulungen für Kunden?

Ja, es werden kostenpflichtig sowohl eine Administrator- als auch eine Nutzer-Schulung angeboten, die dringend empfohlen werden. Im Vordergrund der Schulung steht eine Einweisung in das Webportal. Alternativ hat der Kunde die Möglichkeit, sich über ein Handbuch mit dem Webportal vertraut zu machen.