QSC AG:Kommunikation für den Mittelstand – einfach, sicher, gut.

 

QSC plant nach erfolgreichem Jahr 2012 höhere Dividende

Köln, 4. März 2013. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die QSC-Gruppe große Fortschritte auf dem Weg zum ITK-Anbieter und konnte die hierfür noch notwendigen Vorbereitungen zum Teil früher beenden als ursprünglich geplant. Mit einem Umsatz von 481,5 Millionen Euro, einer EBITDA-Marge von 16 Prozent und einem Free Cashflow von 23,6 Millionen Euro erreichte das Unternehmen nach vorläufigen Berechnungen seine Ziele. Angesichts der anhaltend hohen Finanz- und Ertragskraft wird der Vorstand der Hauptversammlung die Erhöhung der Dividende um 1 Cent auf 0,09 Euro je Aktie vorschlagen. Diesen Betrag sieht QSC auch für die kommenden Jahre als Mindestgröße an.

Höchster Auftragseingang in der Unternehmensgeschichte

Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die QSC-Gruppe im Direkten Vertrieb mit 193,1 Millionen Euro den höchsten Auftragseingang in ihrer Geschichte. In der Mehrzahl handelt es sich hierbei um mehrjährige Aufträge für große Outsourcing-Projekte - sichtbares Zeichen der erfolgreichen Weiterentwicklung zu einem ITK-Anbieter. Die Dynamik dieses Transformationsprozesses unterstreicht die Umsatzentwicklung in den drei Geschäftsbereichen: Die Umsätze im Direkten Vertrieb, der gemeinsam mit dem Indirekten Vertrieb das ITK-Geschäft umfasst, stiegen 2012 um 24 Prozent auf 187,9 Millionen Euro; der Indirekte Vertrieb gewann 3 Prozent hinzu auf 125,1 Millionen Euro. Dagegen sanken die Umsätze mit Wiederverkäufern, die das TK-Geschäft umfassen, 2012 um 18 Prozent auf 168,5 Millionen Euro. Insgesamt steigerte die QSC-Gruppe ihren Umsatz nach vorläufigen Berechnungen im abgelaufenen Geschäftsjahr um 1 Prozent auf 481,5 Millionen Euro.

Auch ein Vergleich der EBITDA-Margen unterstreicht die Bedeutung des Transformationsprozesses. 2012 erzielte die QSC-Gruppe im Direkten Vertrieb trotz erheblicher Investitionen in künftiges Wachstum und der Einstellung von rund 150 zusätzlichen Mitarbeitern eine EBITDA-Marge von 14 Prozent; der bereits stärker industrialisierte Indirekte Vertrieb erzielte sogar eine EBITDA-Marge von 27 Prozent. Dagegen belief sich die EBITDA-Marge mit Wiederverkäufern auf 11 Prozent - mit rückläufiger Tendenz. Insgesamt erwirtschaftete QSC 2012 eine EBITDA-Marge von 16 Prozent; das EBITDA-Ergebnis belief sich 2012 nach vorläufigen Berechnungen auch infolge der Investitionen in künftiges Wachstum auf 77,9 Millionen Euro nach 79,9 Millionen Euro im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern erreichte 20,7 Millionen Euro nach 23,4 Millionen Euro im Jahr 2011. Angesichts der nachhaltigen Ertragskraft wird der Vorstand der ordentlichen Hauptversammlung am 29. Mai 2013 vorschlagen, die Dividende um 1 Cent auf 0,09 Euro je Aktie zu erhöhen.

Ausblick 2013: höhere Finanz- und Ertragskraft

Im laufenden Jahr wird eine zweigeteilte Entwicklung das operative Geschäft der QSC-Gruppe prägen: Deutlich steigenden ITK-Umsätzen werden weiter rückläufige TK-Umsätze gegenüberstehen. Zudem werden mehrere Entscheidungen der Bundesnetzagentur aus dem Herbst 2012 im TK-Geschäft zu einem zusätzlichen Umsatzverlust in Höhe von rund 30 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr führen. Die Bundesnetzagentur hatte im November die Terminierungsentgelte im Mobilfunk um 45 bis 47 Prozent sowie im Festnetz um 20 bis 40 Prozent gesenkt und zugleich die Entgeltstruktur verändert.

Insgesamt plant QSC vor diesem Hintergrund für das Jahr 2013 mit einem Umsatz von mindestens 450 Millionen Euro. Trotz rückläufigen Umsatzes erwartet QSC eine höhere Ertrags- und Finanzkraft: Die EBITDA-Marge dürfte 2013 auf mindestens 17 Prozent steigen; beim Free Cashflow ist eine Erhöhung auf mindestens 24 Millionen Euro geplant. "Unsere Strategie geht auf", erklärt QSC-Finanzvorstand Jürgen Hermann, der am 30. Mai 2013 Dr. Bernd Schlobohm als Vorstandsvorsitzender ablösen wird. "QSC löst sich Schritt für Schritt vom TK-Geschäft und partizipiert am Wachstum des ITK-Marktes. 2013 werden wir weitere selbst entwickelte Cloud-Produkte auf den Markt bringen, zusätzliche Outsourcing-Projekte gewinnen und so unsere Position im ITK-Markt stärken. Wir schaffen damit eine gute Basis für die Umsetzung der Vision 2016!" Für 2016 strebt die QSC-Gruppe einen Umsatz von 800 Millionen Euro bis 1 Milliarde Euro, eine EBITDA-Marge von 25 Prozent und einen Free Cashflow von 120 bis 150 Millionen Euro an.

In Mio. € 2012 2011
Umsatz 481,5 478,1
EBITDA 77,9 79,9
EBIT 24,6 26,2
EBT 20,7 23,4
Free Cashflow 23,6 41,0
Liquide Mittel* 35,2 24,1
Investitionen 37,0 35,6
Mitarbeiter* 1.485 1.334

* zum 31. Dezember

Erläuterungen:
Der Geschäftsbericht 2012 der QSC AG ist ab dem 28. März 2013 unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse von Seiten des Managements der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.

Rückfragen an:
QSC AG
Arne Thull
Head of Investor Relations
Telefon: 0221 6698-724
E-Mail: invest@qsc.de


Zurück