QSC AG:Kommunikation für den Mittelstand – einfach, sicher, gut.

 

QSC verdoppelt Konzerngewinn auf 6,5 Millionen Euro im ersten Quartal 2011

Köln, 9. Mai 2011. Die QSC AG, Köln, setzte im ersten Quartal 2011 den Transformationsprozess von einem TK-Netzbetreiber zu einem ITK-Serviceanbieter erfolgreich fort und stärkte zugleich weiter ihre Finanz- und Ertragskraft. Die Umsätze mit klassischen Produkten eines Netzbetreibers wie Call-by-Call und ADSL2+ sanken um 7,8 Millionen Euro auf 28,9 Millionen Euro; die Umsätze mit IP-basierten Produkten und Diensten stiegen demgegenüber um 7,0 Millionen Euro auf 76,2 Millionen Euro. QSC erwirtschaftete damit im abgelaufenen Quartal 73 Prozent der Umsätze in diesen zukunftsträchtigen ITK-Geschäftsfeldern, im ersten Quartal 2010 lag diese Größe bei 65 Prozent. Insgesamt belief sich der Umsatz im ersten Quartal 2011 auf 105,1 Millionen Euro nach 105,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal, wobei allein die Entscheidung der Bundesnetzagentur über eine Halbierung der Terminierungsentgelte für Mobilfunkgespräche Ende 2010 zu einer Umsatzeinbuße von knapp fünf Millionen Euro führte.

QSC steigert EBITDA-Marge auf 20 Prozent und EBIT-Marge auf 8 Prozent

Das EBITDA-Ergebnis verbesserte sich im ersten Quartal 2011 auf 20,5 Millionen Euro gegenüber 19,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal; die EBITDA-Marge stieg auf 20 Prozent nach 19 Prozent im ersten Quartal 2010. Dieses steigende EBITDA sowie rückläufige Abschreibungen ermöglichten im ersten Quartal 2011 eine Erhöhung des operativen Ergebnisses, des EBIT, auf 8,1 Millionen Euro gegenüber 3,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Die EBIT-Marge verdoppelte sich auf 8 Prozent.

Unter Berücksichtigung von Ertragsteuern in Höhe von -1,3 Millionen Euro erwirtschaftete QSC im abgelaufenen Quartal einen Konzerngewinn in Höhe von 6,5 Millionen Euro gegenüber 3,2 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Zugleich stärkte QSC die Finanzkraft nachhaltig: Der Free Cashflow stieg im ersten Quartal 2011 auf 21,9 Millionen Euro gegenüber 4,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wobei der einmalige Effekt aus der finanziellen Abwicklung der Neuordnung der Gesellschafterverhältnisse bei Plusnet die insgesamt positive Entwicklung überzeichnete.

Bekräftigung der Prognose

Am 2. Mai 2011 informierte QSC über die geplante Übernahme der Mehrheit an der INFO AG; mit dieser Akquisition wird das Unternehmen seinen Transformationsprozess zu einem ITK-Serviceanbieter noch einmal deutlich beschleunigen. Auch nach dieser Übernahme erwartet QSC für das Gesamtjahr 2011 eine Stärkung der Finanz- und Ertragskraft und unverändert eine Steigerung des Free Cashflows auf 35 bis 45 Millionen Euro. Dem positiven Free Cashflow der neuen Tochter stehen dabei im laufenden Jahr zusätzliche Ausgaben für die Übernahme der INFO AG gegenüber. Die gestärkte Finanz- und Ertragskraft bildet die Basis für die unverändert geplante erstmalige Ausschüttung einer Dividende für das laufende Geschäftsjahr.

In Mio. € Q1 2011 Q1 2010
Umsatz 105,1 105,9
EBITDA 20,5 19,6
EBIT 8,1 3,9
Konzernergebnis 6,5 3,2
Free Cashflow 21,9 4,6
Liquidität 42,1 46,6*
CAPEX 6,4 7,3
Mitarbeiter 656 651

* zum 31. Dezember 2010

Rückfragen an: QSC AG
Arne Thull
Investor Relations
Telefon: 0221 6698-724
Telefax: 0221 6698-009
E-Mail: invest@qsc.de
Internet: www.qsc.de

Erläuterungen:
Der 3-Monats-Bericht ist unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu erheblichen Abweichungen aufgrund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen kann, zählen unter anderem, aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und ihrer Preise, die Entwicklung und Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und Rechtsprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit, bestehende Marketing- und Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit, weitere Finanzierung zu erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.


Zurück