PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC bekräftigt nach solidem Quartal Prognose für das Gesamtjahr 2013

  • Auftragseingang von 44,7 Millionen Euro im dritten Quartal 2013
  • EBITDA-Marge erreicht 17 % bei einem Umsatz von 113,8 Millionen Euro
  • Hoher Auftragseingang erfordert höhere Investitionen
  • Free Cashflow liegt bei 6,5 Millionen Euro im dritten Quartal 2013

Köln, 11. November 2013. QSC profitiert im laufenden Jahr von der Weiterentwicklung zu einem ITK-Anbieter und kann insbesondere im IT-Outsourcing- und IT-Consulting-Geschäft die Umsätze deutlich steigern. Demgegenüber gehen die Umsätze im konventionellen TK-Geschäft markt- und regulierungsbedingt zurück; allein die verschärfte Regulierung seit 1. Dezember 2012 führt 2013 zu Umsatzeinbußen von 7 bis 8 Millionen Euro und einer EBITDA-Belastung von knapp einer Million Euro pro Quartal.

Anhaltendes Wachstum im ITK-Geschäft

Im dritten Quartal 2013 erzielte QSC einen Umsatz von 113,8 Millionen Euro nach 120,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Nach neun Monaten summiert sich diese Größe auf 340,3 Millionen Euro im Vergleich zu 353,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum; einem Wachstum im operativen Geschäft steht ein regulierungsbedingter Umsatzausfall von knapp 23 Millionen Euro gegenüber. Positiv entwickelt sich im laufenden Jahr insbesondere das ITK-Geschäft im Direkten Vertrieb mit größeren Unternehmen; der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2013 um 15,8 Millionen Euro auf 153,3 Millionen Euro. Das Outsourcing-, Consulting- und Vernetzungsgeschäft profitiert von dem anhaltend hohen Auftragseingang: Allein im dritten Quartal 2013 gewann QSC Aufträge in einer Höhe von 44,7 Millionen Euro.

Zu Beginn dieser über mindestens 3 bis 5 Jahre laufenden Aufträge muss QSC einmalig in die Anbindung der Kunden an die eigene Infrastruktur investieren. Auch daher stiegen die Investitionen im dritten Quartal 2013 auf 16,4 Millionen Euro im Vergleich zu 9,8 Millionen Euro im Vorjahr. Angesichts des anhaltend hohen Auftragseingangs modernisierte das Unternehmen zudem bereits im Sommer 2013 vorzeitig die Speicherkapazitäten in den QSC-eigenen Rechenzentren. Trotz höherer Investitionen konnte QSC im abgelaufenen Quartal den Free Cashflow auf 6,5 Millionen Euro gegenüber 5,9 Millionen Euro im Vorjahresquartal steigern; nach neun Monaten liegt er bei 18,1 Millionen Euro im Vergleich zu 18,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Investitionen in künftiges Wachstum

Über Sachanlagen hinaus investierte QSC auch im dritten Quartal 2013 in künftiges Wachstum und hier allen voran in ITK-Fachkräfte und Innovationen. Im Vergleich zum 30. September 2012 stieg die Zahl der Beschäftigten um 236 auf 1.664 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Präsentation der QSC-Box auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin im September 2013 zeigte, welche Möglichkeiten die Kombination von IT- und TK-Know-how eröffnet. Solche Investitionen in künftiges Wachstum beeinträchtigen kaum die hohe Ertragskraft von QSC: Das EBITDA lag allein regulierungsbedingt im dritten Quartal 2013 bei 19,4 Millionen Euro nach 20,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal; die EBITDA-Marge belief sich unverändert auf
17 Prozent. Im 9-Monats-Vergleich stieg das EBITDA auf 57,4 Millionen Euro nach 56,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Konzerngewinn von 15,0 Millionen Euro nach neun Monaten

Nach der Verschmelzung der INFO AG auf QSC im August 2013 und der damit verbundenen Entscheidung, künftig gemeinsam unter dem Markennamen QSC aufzutreten, musste QSC im dritten Quartal 2013 einmalige Abschreibungen auf die Marke INFO AG vornehmen. Insgesamt stiegen die Abschreibungen daher auf 13,8 Millionen Euro gegenüber 13,0 Millionen Euro im dritten Quartal 2012. Das operative Ergebnis, das EBIT, blieb deshalb im abgelaufenen Quartal mit 5,5 Millionen Euro unter der Vorjahresgröße von 7,4 Millionen Euro. Nach neun Monaten liegt es mit 18,4 Millionen Euro aber ebenso über dem Vorjahreswert von 16,4 Millionen Euro wie der Konzerngewinn: Dieser beläuft sich auf 15,0 Millionen Euro nach 12,4 Millionen Euro in den ersten neun Monaten 2012.

Angesichts dieser Entwicklung bekräftigt QSC die Anfang März 2013 veröffentlichte Prognose für das Gesamtjahr: Bei einem Umsatz von mindestens 450 Millionen Euro erwartet das Unternehmen eine EBITDA-Marge von mindestens 17 Prozent und einen Free Cashflow in Höhe von mindestens 24 Millionen Euro.

In Mio. € Q3 2013 Q3 2012 9M 2013 9M 2012
Umsatz 113,8 120,5 340,3 353,2
Umsatz Direkter Vertrieb (ITK) 52,4 49,5 153,3 137,5
Umsatz Indirekter Vertrieb (ITK/TK) 30,9 32,1 92,1 89,7
Umsatz Wiederverkäufer (TK) 30,5 38,9 94,8 125,9
EBITDA 19,4 20,4 57,4 56,0
EBIT 5,5 7,4 18,4 16,4
Konzerngewinn 4,7 7,3 15,0 12,4
Ergebnis je Aktie (in Euro) 0,04 0,06 0,12 0,09
Free Cashflow 6,5 5,9 18,1 18,2
Investitionen 16,4 9,8 34,8 29,4
Mitarbeiter 1.664 1.428    

Erläuterungen:
Der 9-Monats-Bericht ist unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse vonseiten des Managements der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.

Rückfragen an:
QSC AG
Arne Thull
Head of Investor Relations
Telefon: 0221 669-8724
Telefax: 0221 669-8009
E-Mail: invest@qsc.de
Internet: www.qsc.de


Zurück