PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC: Hohes Wachstum in allen margenstarken, strategischen Segmenten

Köln, 27. November 2006. Die QSC AG, Köln, hat heute ihren Bericht für das dritte Quartal 2006 vorgelegt. Gegenüber den am 15. November 2006 veröffentlichten vorläufigen Zahlen haben sich keine wesentlichen Veränderungen ergeben.

QSC steigerte ihren Umsatz im dritten Quartal 2006 auf Grund der anhaltend hohen Wachstumsdynamik in den drei strategischen Segmenten Großkunden, Geschäftskunden und Wiederverkäufer um 34 Prozent auf 68,4 Millionen Euro nach 51,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Die höchsten Zuwächse erwirtschaftete QSC im Geschäft mit Wiederverkäufern, der Umsatz stieg hier um 113 Prozent auf 18,3 Millionen Euro nach 8,6 Millionen Euro im dritten Quartal 2005. Erstmals erzielte QSC im dritten Quartal 2006 mehr als 80 Prozent der Umsätze in den strategischen Segmenten; im Vorjahresquartal hatte dieser Anteil noch bei rund 70 Prozent gelegen.
Diese deutliche Verbesserung des Umsatzmixes zu Gunsten der Umsätze mit Unternehmenskunden führte im dritten Quartal 2006 zu überproportionalen Ergebnisverbesserungen. Bei einem Umsatzanstieg von 34 Prozent stieg das Bruttoergebnis um 82 Prozent auf 22,4 Millionen Euro nach 12,3 Millionen Euro im dritten Quartal 2005. Das EBITDA-Ergebnis erhöhte sich sogar um 148 Prozent auf 5,2 Millionen Euro nach 2,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal.
Der hohe Anstieg der jeweiligen Segment EBITDA-Ergebnisse unterstreicht die zentrale Bedeutung der drei strategischen Segmente. Bei Großkunden, Geschäftskunden und Wiederverkäufern erwirtschaftete QSC eine Marge von jeweils mindestens 50 Prozent. "Unsere frühzeitige Konzentration auf Unternehmenskunden zahlt sich voll aus", erklärt QSC-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernd Schlobohm. Er sieht sich zugleich in der Entscheidung bestätigt, im hart umkämpften Privatkundenmarkt nur Produkte mit einem hinreichenden Deckungsbeitrag anzubieten: "Zwar verzichten wir so auf Umsätze in diesem margenschwachen, nicht-strategischen Segment, verbessern dadurch aber nachhaltig die Profitabilität von QSC."
Angesichts der sehr positiven Ergebnisentwicklung im dritten Quartal 2006 hatte QSC bei Vorlage der vorläufigen Zahlen am 15. November 2006 ihre EBITDA-Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben: Das Unternehmen erwartet jetzt ein EBITDA-Jahresergebnis von 17 bis 22 Millionen Euro bei einem Umsatz von knapp 265 Millionen Euro. Zudem plant QSC insgesamt bereits für das vierte Quartal 2006 den Ausweis eines positiven Konzernergebnisses.
 

Angaben in Mio. EuroQ3 2006Q3 2005Q1-Q3 2006Q1-Q3 2005
Umsatz68,451,1179,4141,3
Netzwerkkosten46,038,8121,1105,9
Bruttoergebnis+22,4+12,3+58,3+35,4
Sonstige operative Aufwendungen17,210,246,630,4
EBITDA+5,2+2,1+11,7+5,0
Konzernergebnis-2,0-4,1-8,1-13,8
Ergebnis je Aktie (in Euro)-0,02-0,04-0,07-0,13
Investitionen7,45,826,413,9
Liquidität zum 30.9.108,631,5
Mitarbeiter zum 30.9.673446

Der vollständige 9-Monatsbericht ist unter www.qsc.de/de/investor_relations/index.html abrufbar.

Für Rückfragen:
QSC AG
Arne Thull
Investor Relations
Fon: +49(0)221-6698-724
Fax: +49(0)221-6698-009
E-Mail: invest@qsc.de

Erläuterungen:
Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (so genannte "forward looking statements" nach dem US-Gesetz "Private Securities Litigation Act" von 1995). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG, ohne dass
QSC zwangsläufig beabsichtigt, geänderte Erwartungen und Prognosen zu kommunizieren. Auf Grund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu erheblichen Abweichungen auf Grund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen kann, zählen unter anderem, aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und ihrer Preise, die Entwicklung, Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und Rechtssprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit, bestehende Marketing- und Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit, weitere Finanzierung zu erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.


Zurück