PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC legt vorläufige Zahlen für 2011 vor und plant Dividende von 0,08 Euro je Aktie

Köln, 5. März 2012. Die QSC AG beschleunigte im Geschäftsjahr 2011 ihre Entwicklung zu einem ITK-Anbieter und steigerte die wesentlichen Kennzahlen. Angesichts der hohen Finanz- und Ertragskraft schlägt der Vorstand der Hauptversammlung wie geplant die erstmalige Ausschüttung einer Dividende vor, und zwar in Höhe von 0,08 Euro je Aktie. Diesen Betrag sieht QSC als Mindestgröße auch für die kommenden Jahre; eine stetige Steigerung der Dividende wird angestrebt.

Im Geschäftsjahr 2011 steigerte die QSC-Gruppe den Umsatz auf 478,1 Millionen Euro nach 422,1 Millionen Euro im Vorjahr. Maßgeblichen Anteil an dieser positiven Entwicklung hatte die erstmalige Konsolidierung der beiden neuen Tochtergesellschaften, des IT-Outsourcing- und IT-Consulting-Anbieters INFO AG (ab 2. Mai 2011) sowie des Housing- und Hosting-Spezialisten IP Partner (ab 3. Januar 2011). Darüber hinaus konnte QSC neue mittelständische Kunden gewinnen und Bestandskunden zusätzliche Produkte und Dienste verkaufen. Diese Fortschritte führten dazu, dass das Unternehmen den Anteil der IP-basierten Umsätze am Gesamtumsatz 2011 deutlich auf 77 Prozent nach 68 Prozent im Vorjahr steigern konnte; lediglich 23 Prozent der Umsätze erwirtschaftete QSC noch in konventionellen "alten" Geschäftsfeldern eines TK-Anbieters wie Call-by-Call und dem Wiederverkauf von DSL-Leitungen; die Umsätze im "alten" Geschäft sanken 2011 um knapp 25 Millionen Euro.

QSC investierte 2011 in Wachstum und rekrutierte zusätzliche Fachkräfte

Der steigende Anteil der ITK-Umsätze und hier insbesondere der vergleichsweise personalintensiven Umsätze im Consulting- und Outsourcing-Geschäft veränderten die Kostenstruktur der QSC-Gruppe insbesondere in der zweiten Jahreshälfte 2011. Hinzu kamen Investitionen in das starke Wachstum im ITK-Geschäft, insbesondere durch die Einstellung weiterer Mitarbeiter: Ende 2011 beschäftigte die QSC-Gruppe inklusive der beiden neuen Töchter 1.303 Angestellte gegenüber 608 im Vorjahr.

Trotz dieser Faktoren konnte QSC im vergangenen Jahr das EBITDA-Ergebnis um 2 Prozent auf 79,9 Millionen Euro steigern; die EBITDA-Marge erreichte 17 Prozent. Das EBIT-Ergebnis verbesserte sich im abgelaufenen Jahr um 25 Prozent auf 26,2 Millionen Euro. Der Konzerngewinn stieg um 16 Prozent auf 28,0 Millionen Euro.

Die Akquisition der beiden IT-Anbieter INFO AG und IP Partner finanzierte QSC ebenso wie anstehende Investitionen überwiegend aus eigenen Mitteln. Die ungebrochene Finanzkraft der QSC-Gruppe unterstreicht der nochmalige Anstieg des Free Cashflows auf 41,0 Millionen Euro.

Ausblick 2012: QSC erwartet Umsatz von 480 bis 510 Millionen Euro

QSC wird 2012 den Transformationsprozess von einem TK- zu einem ITK-Anbieter weitgehend abschließen und die Integration der INFO AG und von IP Partner vorantreiben. Die im Januar 2012 angekündigte Verschmelzung der beiden Töchter und der damit verbundene Erwerb der restlichen INFO AG-Anteile erleichtern die gruppenweite Zusammenarbeit und bilden ab 2013 eine wichtige Voraussetzung für nachhaltig profitables Wachstum. Anfang 2012 macht es die unsichere konjunkturelle Lage äußerst schwer, die sich hieraus ergebende Dynamik richtig abzuschätzen. Unabhängig von der Konjunktur erwartet QSC 2012 allerdings einen nochmaligen Rückgang in konventionellen TK-Geschäftsfeldern wie Call-by-Call und ADSL2+ in einer Größenordnung von rund 25 Millionen Euro. Im Gegenzug plant das Unternehmen, in ITK-Geschäftsfeldern wie Outsourcing und Consulting schneller als der Markt zu wachsen.

Insgesamt plant die QSC-Gruppe im Jahr 2012 einen Umsatz von 480 bis 510 Millionen Euro. Bei der EBITDA-Marge wird angesichts der erstmaligen ganzjährigen Konsolidierung beider Tochtergesellschaften ein Wert von mindestens 16 Prozent angestrebt. Darüber hinaus erwartet das Unternehmen einen Free Cashflow von 22 bis 32 Millionen Euro. Diese Größe berücksichtigt geplante Investitionen in das Wachstum insbesondere im Direkten Vertrieb und beinhaltet erstmals keine Zahlungen des ehemaligen Miteigentümers der Netzgesellschaft Plusnet, TELE2.

QSC bekräftigt langfristige Ziele für das Jahr 2016

Nach Überzeugung des QSC-Vorstandsvorsitzenden Dr. Bernd Schlobohm ist 2012 "ein Vorbereitungsjahr", um die volle Schlagkraft der QSC-Gruppe zu erreichen. Wachsende Erfolge mit ITK- und in zunehmendem Maße auch Cloud-Diensten sowie die rückläufige Bedeutung des konventionellen TK-Geschäfts dürften ab 2013 dazu führen, dass das Unternehmen höhere Umsatzzuwächse realisiert und dabei Schritt für Schritt die Ertrags- und Finanzkraft steigert. Schlobohm: "Unsere langfristigen Ziele stehen fest: 2016 ist die QSC-Gruppe ein Unternehmen mit einem Umsatz von 800 Millionen Euro bis 1 Milliarde Euro, einer EBITDA-Marge von 25 Prozent und einem Free Cashflow von 120 bis 150 Millionen Euro. Diese Ziele sind sehr ehrgeizig. Die Fortschritte im vergangenen Jahr, die weiteren Vorbereitungen in 2012 und die spürbare Aufbruchstimmung in der gesamten QSC-Gruppe zeigen aber, dass wir auf einem guten Weg sind."

In Mio. € 2011 2010
Umsatz 478,1 422,1
- davon IP-basiert 369,5 288,9
EBITDA 79,9 78,1
EBIT 26,2 20,9
Konzerngewinn 28,0 24,2
Free Cashflow 41,0 27,7
Nettoliquidität* -33,1 28,4
Liquide Mittel* 24,1 46,6
Investitionen 35,6 29,2
Mitarbeiter* 1.303 608

*zum 31. Dezember

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

QSC AG
Claudia Isringhaus
Leiterin Unternehmenskommunikation
Mathias-Brüggen-Str. 55
50829 Köln
Fon: 0221 6698-235
Fax: 0221 6698-289
Mail: presse@qsc.de

Erläuterungen:
Der Geschäftsbericht der QSC AG ist ab dem 30. März 2012 unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.


Zurück