PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC mit neuem Rekord beim Auftragseingang im dritten Quartal 2012

  • Neue ITK-Aufträge im Wert von 89,2 Millionen Euro
  • Erfolgreiche Fortsetzung des Transformationsprozesses gegenüber Vorquartal
    • ITK-Umsatz im Direkten Vertrieb wächst um 8 Prozent
    • ITK-Umsatz im Indirekten Vertrieb wächst um 11 Prozent
    • TK-Umsatz mit Wiederverkäufern schrumpft um 7 Prozent
  • EBITDA-Marge verbessert sich auf 17 Prozent
  • Bekräftigung der Prognose für das Gesamtjahr 2012

Köln, 5. November 2012. Die QSC AG erzielte mit 89,2 Millionen Euro im dritten Quartal 2012 den höchsten Auftragseingang in ihrer Geschichte; nach neun Monaten liegt der Auftragseingang insgesamt bereits bei 166,0 Millionen Euro. Wesentlichen Anteil am Rekord im abgelaufenen Quartal hatte der Auftrag eines bundesweiten Energiedienstleisters über die Auslagerung der gesamten Informations- und Kommunikationstechnologie. Dieser Outsourcing-Auftrag mit einem Volumen von über 60 Millionen Euro über 5 Jahre verdeutlicht den erfolgreichen Transformationsprozess der QSC-Gruppe zu einem ITK-Anbieter. Die Dynamik dieses Prozesses zeigt ein Vergleich der Umsätze in den drei Geschäftsbereichen mit dem zweiten Quartal 2012: Die Umsätze im Direkten Vertrieb, der gemeinsam mit dem Indirekten Vertrieb das ITK-Geschäft umfasst, stiegen in diesem Zeitraum um 8 Prozent auf 49,5 Millionen Euro; der Indirekte Vertrieb legte sogar um 11 Prozent auf 32,1 Millionen Euro zu. Die Umsätze mit Wiederverkäufern, die im TK-Geschäft entstehen, sanken demgegenüber um 7 Prozent auf 38,9 Millionen Euro. Insgesamt steigerte die QSC-Gruppe ihren Umsatz binnen eines Quartals um 3 Prozent bzw. 3,9 Millionen Euro auf 120,5 Millionen Euro. Infolge der zügigen Abschmelzung des konventionellen TK-Geschäfts blieb der Umsatz erwartungsgemäß unter dem Vorjahreswert von 128,3 Millionen Euro.

QSC-Vorstandsvorsitzender Dr. Bernd Schlobohm erklärt: "Der harte Preiswettbewerb und eine nachteilige Regulierung schmälern die Attraktivität des konventionellen TK-Geschäfts immer weiter. Unsere Entscheidung zum Ausbau des ITK-Geschäfts erweist sich mit Blick auf die sehr gute Entwicklung in diesen zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern im abgelaufenen Quartal als genau die richtige."

Steigerung der Profitabilität im ITK-Geschäft

Ein Vergleich der EBITDA-Margen unterstreicht die zentrale Bedeutung des Transformationsprozesses für die Entwicklung der QSC-Gruppe. Im dritten Quartal 2012 erwirtschaftete die QSC-Gruppe im Direkten Vertrieb eine EBITDA-Marge von 17 Prozent und im Indirekten Vertrieb eine EBITDA-Marge von 26 Prozent; dem steht eine Marge von 10 Prozent im konventionellen TK-Geschäft gegenüber. Insgesamt erzielte QSC im dritten Quartal 2012 eine EBITDA-Marge von 17 Prozent und steigerte diese damit gegenüber dem Vorquartal ebenso wie gegenüber dem dritten Quartal 2011 um 1 Prozentpunkt. Das EBITDA lag mit 20,4 Millionen Euro nahezu auf dem Vorjahresniveau von 20,8 Millionen Euro und deutlich über dem Niveau des zweiten Quartals 2012 von 18,1 Millionen Euro. Aufgrund eines positiven Steuereffekts in Höhe von 0,9 Millionen Euro stieg der Konzerngewinn auf 7,3 Millionen Euro im dritten Quartal 2012 gegenüber 6,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Bekräftigung der Prognose für das Gesamtjahr 2012

Angesichts der guten Entwicklung des ITK-Geschäfts im dritten Quartal 2012 bekräftigt die QSC-Gruppe ihre aktuelle Prognose für das Gesamtjahr 2012: Das Unternehmen erwartet im operativen Geschäft einen Umsatz von 480 bis 490 Millionen Euro, eine EBITDA-Marge von 16 Prozent sowie einen Free Cashflow von 22 bis 26 Millionen Euro.

Ab dem 1. Dezember 2012 kommt es im TK-Markt voraussichtlich zu einer weiteren Verschärfung der Regulierung durch die Bundesnetzagentur. QSC erwartet unter anderem eine Absenkung der Entgelte für die Nutzung der Infrastruktur anderer Anbieter, und zwar um rund ein Drittel im Festnetz und sogar um 40 Prozent im Mobilfunk. Insgesamt dürften die anstehenden Entscheidungen nach ersten internen Schätzungen künftig zu einer Umsatzeinbuße pro Jahr in einer Größenordnung von 25 bis 30 Millionen Euro führen und je nach konkreter Ausgestaltung auch geringfügige Auswirkungen auf die Ertragslage haben.

Für Dr. Schlobohm ist klar: "Auch über 2012 hinaus bleibt das klassische TK-Geschäft erheblich unter Druck. Dank der vorzeitigen Verschmelzung der INFO AG können wir aber intern den Transformationsprozess bereits in den kommenden Monaten weitgehend abschließen und danach mit voller Kraft den Ausbau des ITK-Geschäfts vorantreiben."

In Mio. " Q3 2012 Q2 2012 Q1 2012 Q3 2011
Umsatz 120,5 116,6 116,0 128,3
EBITDA 20,4 18,1 17,5 20,8
EBIT 7,4 4,9 4,0 8,0
Konzernergebnis 7,3 2,9 2,3 6,4
Free Cashflow 5,9 6,6 5,8 6,1
Investitionen 9,8 10,9 8,7 6,8
Mitarbeiter 1.428 1.417 1.366 1.285

Weitere Informationen erhalten Sie bei

QSC AG
Claudia Isringhaus
Leiterin Unternehmenskommunikation
Mathias-Brüggen-Str. 55
50829 Köln
Tel.: 0221/6698-235
Fax: 0221/6698-009
E-Mail: presse@qsc.de

Erläuterungen:
Der 9-Monats-Bericht ist www.qsc.de/de/das-unternehmen/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.


Zurück