PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC steigert Finanz- und Ertragskraft im ersten Quartal 2009 deutlich

  • Umsatzwachstum um 10 Prozent auf 107,6 Millionen Euro
  • EBITDA-Anstieg um 71 Prozent auf 19,5 Millionen Euro
  • EBITDA-Marge verbessert sich auf 18 Prozent
  • Konzerngewinn von 1,4 Millionen Euro
  • Positiver Free Cashflow von 4,0 Millionen Euro

Köln, 13. Mai 2009. QSC steigerte im ersten Quartal 2009 Umsatz und Ergebnis deutlich und stärkte zugleich die Finanzkraft. Die Konzentration auf höhermargige Produkte und Dienste sowie der frühzeitige Aufbau eines äußerst kosteneffizienten Next Generation Network (NGN) zahlten sich in einem von der schwersten Rezession der Nachkriegszeit geprägten Umfeld besonders aus.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2009 um 10 Prozent auf 107,6 Millionen Euro nach 97,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Die höchsten Wachstumsraten erzielte das Unternehmen im Segment Wholesale/Reseller und hier insbesondere im Voice-Wholesale-Geschäft, dem Wiederverkauf von IP-basierten Sprachdiensten an Anbieter ohne eigene bundesweite Infrastruktur auf Basis des NGN.

Die Konzentration auf höhermargige Produkte und Dienste sowie eine strikte Kostendisziplin in allen Unternehmensbereichen führten im ersten Quartal 2009 zu einer weiteren signifikanten Verbesserung des EBITDA-Ergebnisses: Es stieg um 71 Prozent auf 19,5 Millionen Euro gegenüber 11,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Die EBITDA-Marge erreichte im ersten Quartal 2009 bereits 18 Prozent im Vergleich zu 12 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres 2008.

Das operative Ergebnis, das EBIT, lag im ersten Quartal 2009 bei 2,5 Millionen Euro gegenüber -3,6 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Dabei erwirtschafteten alle Segmente des Unternehmens ein positives operatives Ergebnis. Der Konzerngewinn belief sich im ersten Quartal 2009 auf 1,4 Millionen Euro; im Vorjahr war noch ein Konzernverlust von -4,1 Millionen Euro angefallen.

Abbau der Nettoverschuldung
Die positive Entwicklung des operativen Geschäfts im ersten Quartal 2009 stärkte die Finanzkraft von QSC: So erhöhte sich der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit auf 21,3 Millionen Euro nach 15,8 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber standen Mittelabflüsse für Investitionen und Finanzierung. QSC reduzierte hierbei allein die zinstragenden Verbindlichkeiten - dazu zählen insbesondere die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie die Schulden aus Finanzierungsleasingverträgen - um 8,4 Millionen Euro. Dieser deutliche Rückgang führte im Ergebnis dazu, dass QSC im ersten Quartal 2009 einen positiven Free Cashflow von 4,0 Millionen Euro erwirtschaften und in gleichem Umfang die Nettoverschuldung reduzieren konnte. Letztere belief sich zum 31. März 2009 auf -8,2 Millionen Euro gegenüber -12,2 Millionen Euro zum Bilanzstichtag Ende 2008; in den kommenden Quartalen erwartet QSC eine weitere Reduzierung. Der Bestand an liquiden Mitteln belief sich zum 31. März 2009 auf 44,7 Millionen Euro.

Deutlicher Rückgang der Investitionen
Die Investitionen beliefen sich im ersten Quartal 2009 auf 11,5 Millionen Euro und lagen damit 60 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresquartals; damals hatten das Netzerweiterungsprojekt sowie Investitionen in die Anschaltung neuer Kunden zu Investitionen in Höhe von 28,6 Millionen Euro geführt. Auch in den kommenden Quartalen stehen lediglich Ersatzinvestitionen in die bundesweite Infrastruktur sowie Investitionen für die Kundenanschaltung an.

Bekräftigung der Prognose
Nach dem guten Start in das Geschäftsjahr 2009 wird QSC alles daran setzen, auch in den kommenden Quartalen die Finanz- und Ertragskraft in einem sehr schwierigen Marktumfeld weiter zu steigern. Das Unternehmen bekräftigt in diesem Zusammenhang seine am 26. Februar 2009 vorgelegte Prognose für das Gesamtjahr 2009: QSC plant danach einen Free Cashflow von mehr als 10 Millionen Euro sowie ein EBITDA-Ergebnis von 68 bis 78 Millionen Euro. Damit einher geht ein geplanter Jahresumsatz von 420 bis 440 Millionen Euro sowie ein nachhaltig positives Konzernergebnis.

In Mio. Euro Q1 2009 Q1 2008
Umsatz 107,6 97,5
- Umsatz Wholesale/Reseller 64,3 51,7
- Umsatz Produkte 24,8 27,9
- Umsatz Managed Services 18,5 17,9
EBITDA 19,5 11,4
- EBITDA Wholesale/Reseller 12,0 7,3
- EBITDA Produkte 4,8 3,2
- EBITDA Managed Services 2,7 1,0
EBIT 2,5 -3,6
Konzernergebnis 1,4 -4,1
Free Cashflow 4,0 -10,2
CAPEX 11,5 28,6
Mitarbeiter 683 678*

* per 31. Dezember 2008

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
QSC AG
Claudia Zimmermann
Leiterin Unternehmenskommunikation
Mathias-Brüggen-Str. 55
50829 Köln
Fon: 0221/6698-235
Fax: 0221/6698-289
Mail: presse@qsc.de

Erläuterungen:
Der Quartalsbericht ist unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte &puot;forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu erheblichen Abweichungen aufgrund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen kann, zählen unter anderem, aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und ihrer Preise, die Entwicklung, Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und Rechtssprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit, bestehende Marketing- und Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit, weitere Finanzierung zu erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.


Zurück