PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC steigert operativen Gewinn deutlich und kündigt erstmals positives Konzernergebnis für das vierte Quartal 2006 an

  • EBITDA-Ergebnis erhöht sich um 148% auf 5,2 Millionen Euro
  • Erstmals positives Konzernergebnis für das vierte Quartal 2006 erwartet
  • Hohes Umsatzwachstum bei Unternehmenskunden; moderater Rückgang bei Privatkunden
  • QSC erwartet für das Gesamtjahr jetzt knapp 265 Millionen Euro Umsatz

Köln, 15. November 2006. Die QSC AG, Köln, steigerte im dritten Quartal 2006 nach vorläufigen Berechnungen ihre Umsätze in den strategischen Segmenten Großkunden, Geschäftskunden und Wiederverkäufer insgesamt um 54 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und konnte so ihre Ergebnisse weiter überproportional verbessern.
Das höchste Wachstum erzielte QSC im Geschäft mit Wiederverkäufern; der Umsatz in diesem Segment stieg auch infolge des erfolgreichen Starts der Vermarktung von DSL-Leitungen durch Wholesale-Partner wie HanseNet/Alice und freenet im abgelaufenen Quartal um 113 Prozent auf 18,3 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Starke Umsatzzuwächse prägten auch das Segment Großkunden - hier stieg der Umsatz im dritten Quartal 2006 um 39 Prozent auf 17,7 Millionen Euro - sowie das Segment Geschäftskunden, in dem der Umsatz um 33 Prozent auf 20,0 Millionen Euro zulegte. Wie im Vorquartal ging dagegen der Umsatz im nicht-strategischen Geschäft mit Privatkunden aufgrund des anhaltenden Preiskampfs in diesem Markt um 16 Prozent auf 12,4 Millionen Euro im Vergleich zum dritten Quartal 2005 zurück.
Insgesamt steigerte QSC im dritten Quartal 2006 ihren Umsatz um
34 Prozent auf 68,4 Millionen Euro nach 51,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal und erzielte erstmals mehr als 80 Prozent ihrer Umsätze in den drei strategischen Segmenten.
Diese deutliche Verbesserung des Umsatzmixes führte zu einer überproportionalen Ergebnisverbesserung. Das Bruttoergebnis stieg nach vorläufigen Berechnungen im dritten Quartal 2006 um 82 Prozent auf 22,4 Millionen Euro nach 12,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das vorläufige EBITDA-Ergebnis erhöhte sich im dritten Quartal 2006 sogar um 148 Prozent auf 5,2 Millionen Euro gegenüber 2,1 Millionen Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Der Konzernverlust halbierte sich nach vorläufigen Berechnungen im dritten Quartal 2006 auf -2,0 Millionen Euro nach -4,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal und näherte sich damit weiter der Gewinnschwelle. Ausgehend von dieser sehr positiven Entwicklung, plant QSC daher nicht nur das Überschreiten der Gewinnschwelle im Verlauf des vierten Quartals 2006, sondern den erstmaligen Ausweis eines insgesamt positiven Konzernergebnisses bereits für das vierte Quartal 2006.
Aufgrund der Verbesserung des Umsatzmixes zu Gunsten höherer Umsätze in den relativ margenstarken strategischen Segmenten hebt QSC auch ihre EBITDA-Prognose für das laufende Geschäftsjahr an. Das Unternehmen plant jetzt ein EBITDA-Jahresergebnis von 17 bis
22 Millionen Euro anstatt von bisher 15 bis 20 Millionen Euro. Die Veränderung des Umsatzmixes zu Lasten der relativ margenschwachen Privatkunden führt gleichzeitig dazu, dass das Unternehmen jetzt einen Umsatz von knapp 265 Millionen Euro statt bisher über 265 Millionen Euro erwartet.
Der Konzernzwischenabschluss der QSC wird erstmals vollständig die am 6. Juni 2006 erworbene Mehrheitsbeteiligung Broadnet konsolidieren. Die gemeinsam mit TELE2 gegründete Netzbetreibergesellschaft Plusnet nahm nach Genehmigung durch das Kartellamt am 1. September 2006 ihre Tätigkeit auf und wird seitdem ebenfalls voll konsolidiert. Plusnet treibt jetzt den zügigen Ausbau des bundesweiten DSL-Netzes von derzeit über 1.000 Hauptverteilern auf knapp 2.000 Hauptverteiler bis Ende 2007 voran.
Die Finanzierung dieser Investitionen gewährleistet eine Bareinlage von 50 Millionen Euro, die TELE2 für ihren Anteil von 32,5 Prozent an Plusnet leistete. Insgesamt weist QSC danach zum 30. September 2006 liquide Mittel in Höhe von 108,6 Millionen Euro aus.

Für Rückfragen:
QSC AG
Arne Thull
Investor Relations
Fon: +49(0)221-6698-724
Fax: +49(0)221-6698-009
E-Mail: invest@qsc.de

Erläuterungen:
Der 9-Monatsbericht der QSC AG ist ab dem 27. November 2006 unter www.qsc.de abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (so genannte "forward looking statements" nach dem US-Gesetz "Private Securities Litigation Act" von 1995). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Auf Grund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu erheblichen Abweichungen auf Grund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen kann, zählen unter anderem, aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und ihrer Preise, die Entwicklung, Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und Rechtssprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit bestehende Marketing- und Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit weitere Finanzierung zu erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.


Zurück