PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC verdoppelt 2010 den Free Cashflow und vervierfacht den Konzerngewinn

Vorläufige Zahlen 2010

  • Erfolgreicher Transformationsprozess: IP-basierte Umsätze erhöhen sich um 11%
  • Höhere Ertragskraft: Konzerngewinn steigt auf 24,2 Millionen Euro
  • Höhere Finanzkraft: Free Cashflow steigt auf 27,7 Millionen Euro

Prognose 2011

  • Free Cashflow von 35 bis 45 Millionen Euro geplant
  • Erstmalige Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr geplant

Köln, 28. Februar 2011. Bei der QSC AG, Köln, bestimmte 2010 weiterhin der Transformationsprozess von einem TK-Netzbetreiber zu einem ITK-Serviceanbieter die Geschäftsentwicklung. Infolge der Konzentration auf höhermargige IP-basierte Umsätze konnte das Unternehmen die Finanz- und Ertragskraft deutlich steigern und so ihre im Jahresverlauf 2010 genannten Erwartungen für das Geschäftsjahr vollständig erfüllen.

Der Umsatz stieg 2010 auf 422,1 Millionen Euro nach 420,5 Millionen Euro im Vorjahr. Während die Umsätze mit klassischen Produkten eines Netzbetreibers wie Call-by-Call und ADSL2+ 2010 um 26,1 Millionen Euro auf 133,2 Millionen Euro sanken, stiegen die Umsätze mit IP-basierten Produkten und Diensten um insgesamt 27,7 Millionen Euro auf 288,9 Millionen Euro. Damit erzielte QSC 2010 bereits 68 Prozent der Umsätze in diesen zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern. Die Fortschritte im Transformationsprozess verdeutlicht die quartalsweise Entwicklung: Der Anteil IP-basierter Umsätze stieg von 65 Prozent im ersten Quartal auf 72 Prozent im vierten Quartal 2010.

Die Weiterentwicklung zu einem ITK-Serviceanbieter und die anhaltend strikte Kostendisziplin ermöglichten 2010 einen weiteren Anstieg des EBITDA-Ergebnisses auf 78,1 Millionen Euro nach 76,9 Millionen Euro im Vorjahr; die EBITDA-Marge erhöhte sich auf 19 Prozent. Planmäßig sinkende Abschreibungen trugen maßgeblich dazu bei, dass QSC das operative Ergebnis, das EBIT, im gleichen Zeitraum mehr als verdoppeln konnte: Es stieg auf 20,9 Millionen Euro gegenüber 9,7 Millionen Euro im Vorjahr; die EBIT-Marge verbesserte sich auf 5 Prozent. Angesichts der nachhaltigen und wachsenden Profitabilität bilanzierte das Unternehmen 2010, den Vorschriften von IFRS folgend, aktive latente Steuern auf Verlustvorträge und realisierte in der Folge einen positiven Effekt aus Steuern in Höhe von 5,3 Millionen Euro. Der Konzerngewinn nach Steuern stieg auf 24,2 Millionen Euro nach 5,5 Millionen Euro im Vorjahr; das Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 0,18 Euro gegenüber 0,04 Euro im Jahr 2009.

Nettoliquidität von 28,4 Millionen Euro

Die deutlich steigende Ertragskraft führte 2010 zu signifikant höheren Mittelzuflüssen. Den Free Cashflow konnte QSC im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 27,7 Millionen Euro gegenüber 12,9 Millionen Euro im Vorjahr mehr als verdoppeln. Der Bestand an liquiden Mitteln erhöhte sich dabei um 5,2 Millionen Euro auf 46,5 Millionen Euro zum 31. Dezember 2010. Zugleich reduzierte QSC die zinstragenden Verbindlichkeiten um 22,5 Millionen Euro auf 18,1 Millionen Euro. Diese nochmalige signifikante Reduzierung der Schulden ermöglichte einen Anstieg der Nettoliquidität auf 28,4 Millionen Euro gegenüber 0,7 Millionen Euro zum 31. Dezember 2009.

Die Investitionen konnte QSC als ITK-Serviceanbieter im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich reduzieren: Mit 29,2 Millionen Euro lagen sie um rund 30 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres von 42,2 Millionen Euro. Der entsprechende Anteil am Umsatz reduzierte sich von 10 Prozent auf 7 Prozent.

Weitere Steigerung der Finanz- und Ertragskraft

QSC wird im laufenden Geschäftsjahr den Transformationsprozess zu einem ITK-Serviceanbieter fortsetzen und erwartet dadurch eine weitere Stärkung der Finanz- und Ertragskraft; konkret plant das Unternehmen eine Steigerung des Free Cashflows auf 35 bis 45 Millionen Euro. Zudem plant QSC erstmals für das Geschäftsjahr 2011 die Ausschüttung einer Dividende.

Der QSC-Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Schlobohm erklärt: "2010 war ein erfolgreiches Jahr für QSC, da wir im Transformationsprozess große Fortschritte gemacht haben. Auch 2011 stehen die Weiterentwicklung zu einem ITK-Serviceanbieter und damit die Konzentration auf margenstärkere IP-basierte Umsätze im Fokus. Mittelfristig erschließen wir uns durch neue Angebote wie Housing und Hosting sowie eine innovative Cloud-Computing-Plattform attraktive Wachstums- und Ertragspotenziale."

In Mio. € 2010 2009
Umsatz 422,1 420,5
- davon IP-basiert 288,9 261,2
EBITDA 78,1 76,9
EBIT 20,9 9,7
Konzernergebnis 24,2 5,5
Free Cashflow 27,7 12,9
Nettoliquidität* 28,4 0,7
Liquide Mittel* 46,5 41,3
Investitionen 29,2 42,2
Mitarbeiter* 608 664

* zum 31. Dezember

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

QSC AG
Claudia Isringhaus
Leiterin Unternehmenskommunikation
Mathias-Brüggen-Str. 55
50829 Köln
Fon: 0221 6698-235
Fax: 0221 6698-289
Mail: presse@qsc.de

Erläuterungen:
Der Geschäftsbericht der QSC AG ist ab dem 31. März 2011 unter www.qsc.de/de/qsc-ag/investor-relations.html abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse durch das Management der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen. Zu den Annahmen, bei denen es zu erheblichen Abweichungen aufgrund nicht vorhersehbarer Entwicklungen kommen kann, zählen unter anderem, aber nicht ausschließlich: die Nachfrage nach unseren Produkten und Leistungen, die Wettbewerbssituation, die Entwicklung, die Verbreitung sowie die technische Leistungsfähigkeit der DSL-Technologie und ihrer Preise, die Entwicklung und Verbreitung alternativer Breitbandtechnologien und ihrer Preise, Änderungen in den Bereichen Regulierung, Gesetzgebung und Rechtsprechung, Preise und rechtzeitige Verfügbarkeit notwendiger externer Vorleistungen und Produkte, die rechtzeitige Entwicklung weiterer marktreifer Mehrwertdienstleistungen, die Fähigkeit, bestehende Marketing- und Vertriebsvereinbarungen auszubauen und neue Marketing- und Vertriebsvereinbarungen abzuschließen, die Fähigkeit, weitere Finanzierung zu erhalten für den Fall, dass die Planungsziele des Managements nicht erreicht werden, die pünktliche und vollständige Bezahlung offener Forderungen durch die Vertriebspartner und Wiederverkäufer der QSC AG sowie die Verfügbarkeit von ausreichend qualifiziertem Fachpersonal.


Zurück