PresseIhr direkter Draht zur Unternehmenskommunikation

Unternehmensinformationen, Bild- und Videomaterial für Journalisten

QSC wächst 2018 dank starkem Cloud- und Telekommunikationsgeschäft

  • Umsatz steigt nach vorläufigen Berechnungen um 2 % auf 366,8 Mio. €
  • Wachstumstreiber Cloud: Umsätze steigen um 31 % auf 36,5 Mio. €
  • Telekommunikations(TK)-Umsätze erhöhen sich um 6 % auf 200,9 Mio. €
  • Stabile Dividende von 3 Cent je Aktie geplant
  • Für 2019 erwartet QSC einen Umsatz von mehr als 350 Mio. €

Köln, 27. Februar 2019. Aufgrund kräftiger Zuwächse im Cloud- und TK-Geschäft steigerte der Cloud- und ITK-Anbieter QSC den Umsatz im Jahr 2018 nach vorläufigen Berechnungen auf 366,8 Mio. € nach 357,9 Mio. € im Vorjahr. Der Umsatz lag deutlich über dem ursprünglich prognostizierten Niveau von 345 bis 355 Mio. €; auch ihre im November 2018 angehobene Umsatzprognose von mindestens 360 Mio. € konnte QSC damit mehr als bestätigen. Beim EBITDA und beim Free Cashflow erreichte QSC ihre zu Beginn des Jahres 2018 genannten Ziele: Das EBITDA lag mit 35,4 Mio. € im Rahmen der genannten Spanne von 35 bis 40 Mio. €; der Free Cashflow erreichte 12,2 Mio. €, und damit mehr als 10 Mio. € wie prognostiziert.

Skalierbares Cloud-Geschäft erwirtschaftet zweithöchste Marge

Besonders dynamisch entwickelte sich 2018 erneut das Segment Cloud mit seinen beiden Standbeinen Cloud-Services und Internet of Things (IoT); die Umsätze stiegen um 31 % auf 36,5 Mio. €. Die Segmentmarge im skalierbaren Cloud-Geschäft erhöhte sich innerhalb eines Jahres von 2 % auf 16 % und lag damit nur noch geringfügig unter der des TK-Geschäfts (20 %). Die TK-Umsätze stiegen 2018 um 6 % auf 200,9 Mio. €, wobei vor allem in der ersten Jahreshälfte die Nachfrage von Wiederverkäufern in der traditionell niedrigmargigen internationalen Sprachterminierung vorübergehend anstieg. Im Consulting erzielte QSC bei einer stabilen Segmentmarge mit 38,4 Mio. € einen Umsatz knapp unter dem Vorjahresniveau von 39,4 Mio. €. Im vierten Segment Outsourcing ging der Umsatz erwartungsgemäß zurück, auf 91,0 Mio. € nach 102,0 Mio. € im Vorjahr; die Marge war ebenfalls rückläufig.

Das EBITDA belief sich im abgelaufenen Geschäftsjahr nach vorläufigen Berechnungen vor allem infolge des höheren Anteils des niedrigmargigen TK-Geschäfts mit Wiederverkäufern auf 35,4 Mio. € gegenüber 38,3 Mio. € im Vorjahr. Das EBIT stieg in diesem Zeitraum dank deutlich niedriger Abschreibungen auf 8,5 Mio. € nach 7,1 Mio. € im Vorjahr. Da QSC anders als 2017 nur einen geringen positiven Effekt aus latenten Steuern verbuchen konnte, erreichte der Konzerngewinn 3,3 Mio. € gegenüber 5,1 Mio. € im Vorjahr. Der Free Cashflow blieb mit 12,2 Mio. € nach 12,6 Mio. € im Jahr 2017 stabil. Vor diesem Hintergrund plant der Vorstand, der ordentlichen Hauptversammlung am 29. Mai 2019 erneut eine Dividende von 3 Cent je Aktie vorzuschlagen.

Beschleunigtes Wachstum im Cloud-Geschäft im Jahr 2019

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet QSC einer ersten, vorsichtigen Prognose zufolge einen Umsatz von mehr als 350 Mio. €, ein EBITDA von mehr als 65 Mio. € und unverändert einen positiven Free Cashflow. Die erstmalige Anwendung des Leasingstandards IFRS 16 führt 2019 zu einer deutlichen Erhöhung des ausgewiesenen EBITDA; nach derzeitiger Einschätzung beziffert QSC den Effekt der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 auf 30 bis 35 Mio. €.

Beim Umsatz erwartet das Unternehmen ein beschleunigtes Wachstum im Segment Cloud, das Ziel liegt bei rund 50 Mio. €. Diese anhaltende Dynamik reicht indes noch nicht aus, um die Rückgänge im traditionellen Outsourcing - bedingt durch den bereits angekündigten Verlust zweier großer Kunden - und die Normalisierung des TK-Geschäfts mit Wiederverkäufern auszugleichen.

Für das TK-Geschäft prüft QSC unabhängig davon derzeit mehrere strategische Optionen. Dazu zählen ein möglicher mehrheitlicher oder vollständiger Verkauf der TK-Tochter Plusnet, die eigenständige Weiterentwicklung des Geschäfts sowie das Eingehen von Kooperationen. Das Unternehmen strebt eine Entscheidung hierzu bis spätestens Ende Mai 2019 an und wird danach seine vorsichtige Prognose je nach strategischer Option aktualisieren.

in Mio. €20182017
Umsatz366,8357,9
Umsatz Cloud36,527,8
Segmentmarge Cloud16 %2 %
Umsatz Consulting38,439,4
Segmentmarge Consulting14 %14 %
Umsatz Outsourcing91,0102,0
Segmentmarge Outsourcing13 %17 %
Umsatz Telekommunikation200,9188,7
Segmentmarge Telekommunikation20 %22 %
EBITDA35,438,3
EBIT8,57,1
Konzernergebnis3,35,1
Free Cashflow12,212,6
Investitionen17,219,3
Mitarbeiter zum 31. Dezember1.2821.342


Erläuterungen:
Den Geschäftsbericht 2018 wird QSC am 29. März 2019 veröffentlichen. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte „forward looking statements“). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse vonseiten des Managements der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.

Unternehmensprofil der QSC AG

Die QSC AG ist der Digitalisierer für den deutschen Mittelstand. Mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz in den Bereichen Cloud, Internet of Things, Consulting, Telekommunikation und Colocation begleitet QSC ihre Kunden sicher in das digitale Zeitalter. Eine cloudbasierte Bereitstellung sämtlicher Services bietet erhöhte Schnelligkeit, Flexibilität und Verfügbarkeit. Eigene TÜV- und ISO-zertifizierte Rechenzentren in Deutschland sowie das bundesweite All-IP-Netz der QSC AG bilden dabei die Grundlage für höchste Ende-zu-Ende-Qualität und Sicherheit. Die Kunden profitieren von innovativen Produkten und Dienstleistungen aus einer Hand, die sowohl im Direktvertrieb als auch über Partner vermarktet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei

QSC AG
Claudia Isringhaus
Leiterin Corporate Communications
Mathias-Brüggen-Straße 55
50829 Köln
T +49 221 669-8235
F +49 221 669-8009
presse@qsc.de


Zurück